Cocktailrezepte, Spirituosen und lokale Bars

Präsident Obama wird ausgebuht, weil er Thin Mints mag

Präsident Obama wird ausgebuht, weil er Thin Mints mag



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Gestern besuchte Präsident Obama eine Wahlkampfveranstaltung in Cincinnati, Ohio, und rief natürlich ein junges Mädchen mit einer scheinbar "dringenden Frage" auf. Diese knallharte politische Frage? "Was ist dein Lieblingskeks für Pfadfinderinnen?"

Natürlich entschied sich Obama für das allseits beliebte Thin Mint Cookie (weil es wie Minz-Schokoladeneis in einem Keks ist und offensichtlich in Shakes und Eiscreme köstlich ist).

"Das ist eine der schwierigsten Fragen", sagte Obama. "Ich muss sagen, dass ich diese Minze [Cookies] ziemlich mag." Aber natürlich waren die Liebhaber von Samoas mit dieser Antwort unzufrieden, und einige Leute pfiffen sogar den Präsidenten aus.

"Ich wollte da keine Kontroverse auslösen. Hast du gehört, dass jemand ausgebuht hat?" sagte der Präsident. Dennoch blieb Obama bei seiner Antwort. "Erdnussbutter ist auch ziemlich gut, aber ich nehme die Minze", sagte er. Wer hätte gedacht, dass Kekse so umstritten sind? Wir fragen uns, was er von diesen Schokoriegeln hält (und ob sie von Michelle zugelassen sind).


5 Lebensmittel, die Thomas Jefferson in Amerika eingeführt oder populär gemacht hat

Wenn Sie sich noch nicht einen Moment Zeit genommen haben, um Thomas Jefferson zu schätzen – er hat heute Geburtstag! – sollten Sie das tun. Ich meine, ja, er hat viele großartige Dinge für unser Land getan, darunter die Unabhängigkeitserklärung, die Lewis-und-Clark-Expedition und den Louisiana-Kauf. Aber wenn Sie ein Fan von Mac und Käse, Eis oder Pommes sind, sollten Sie Ja wirklich Seien Sie dankbar: Offenbar ein großer Liebhaber von Kohlenhydraten, hat Jefferson all diese köstlichen Leckereien in Amerika eingeführt.

1. Eiscreme

Trotz eines langjährigen Gerüchts hat Thomas Jefferson nicht erfinden Eis. Nicht einmal annähernd – in der einen oder anderen Form gibt es es seit mindestens 200 v. Chr., als die Menschen eine im Schnee gefrorene Milch-Reis-Mischung aßen.

Aber wenn Sie Amerikaner sind und eine Schüssel mit Minz-Schokoladenstückchen oder eine mit Rocky Road gefüllte Waffeltüte lieben, sind Sie wahrscheinlich tun hat Jefferson zu verdanken: Seine Besessenheit von dem leckeren Leckerbissen hat es in den Vereinigten Staaten populär gemacht.

Es wird angenommen, dass Jefferson während seines Aufenthalts in Frankreich von 1784 bis 1789 zum ersten Mal auf Eis gestoßen ist. Als er nach Hause zurückkehrte, brachte er Rezepte und einen Eisschrank mit, um sicherzustellen, dass er das Zeug für den Rest seines Lebens genießen konnte.

Als Präsident servierte er mindestens sechs Mal Eis bei formellen Abendessen. Die Gäste waren begeistert und etwas verblüfft von der Delikatesse. Im Jahr 1802 schrieb ein Kongressabgeordneter aus Massachusetts: „Eiscreme sehr gut, Kruste vollständig getrocknet, in dünne Flocken zerbröselt.“ Der Vertreter Samuel Latham Mitchill beschrieb „Kugeln aus gefrorenem Material, die in warme Teighüllen eingeschlossen sind und einen merkwürdigen Kontrast aufweisen, als ob das Eis gerade aus dem Ofen genommen worden wäre“.

Jeffersons handgeschriebenes Eiscreme-Rezept befindet sich heutzutage in der Library of Congress, aber Sie müssen nicht nach DC gehen, um die Details zu erfahren – sie sind genau hier.

2. Makkaroni und Käse

Obwohl er wahrscheinlich nicht der erste war, der den Amerikanern die klebrig-klebrige Güte von mit Käse getränkten Makkaroni vorstellte, hatte Jefferson seinen Anteil daran, sie bekannt zu machen. Wie beim Eis entdeckte er das Gericht in Frankreich und war so begeistert davon, dass er eine „Makkaroni“-Maschine entwarf. Er servierte die Delikatesse zum ersten Mal 1802 bei einem Staatsdinner – und damals wurde alles, was im Weißen Haus serviert wurde, zum Stadtgespräch. Die Leute verlangten bald nach dem Gericht, obwohl das, was sie aßen, wahrscheinlich nicht viel der guten alten Kraft von heute ähnelte.

3. Pommes Frites

Thomas Jefferson brachte auch ein französisches Rezept für „pommes de terre frites à cru en petites tranches (Kartoffeln, die roh in kleinen Stücken frittiert werden)“ mit zurück. Trotz Jeffersons Enthusiasmus über die gebratenen Spuds, die er in Runden und nicht in Stäbchen schnitt, erfreuten sie sich erst in den 1900er Jahren wirklich großer Beliebtheit. Trotzdem können wir ihm für die Idee danken – sein handgeschriebenes Rezept ist ein halbes Jahrhundert älter als das Kochbuch Pommes-Frites-Rezepte.

4. Champagner

Nachdem er einige der besten Champagner Frankreichs probiert hatte, bestand TJ darauf, das Getränk bei den meisten formellen Abendessen, die er veranstaltete, zu servieren. Er war so ein begeisterter Fan, dass er einen Korkenzieher in derselben Tragetasche wie seine Zahnbürste aufbewahrte. Aber Jefferson mochte die sprudelnde Freude, die wir heute machen, nicht, er bevorzugte seinen Champagner-Flat und fand, dass prickelnde Vielfalt nur eine alberne Modeerscheinung war.

5. Parmesankäse

Etwas verwandt mit Jeffersons Liebe zu Makkaroni und Käse ist seine Liebe zu Parmesan. Obwohl er den Produktionsprozess in Amerika nachbilden wollte, entschied Jefferson schließlich, dass es unmöglich war, die Aromen des Käses nachzubilden, da er aus der Milch italienischer Kühe hergestellt wurde. Stattdessen ließ er viele Räder für seinen persönlichen Gebrauch importieren – er liebte es besonders, den Käse über seinen „Makkaroni-Kuchen“ zu streuen, um ihn zu vervollständigen.

Jefferson war auch sehr an einer dampfbetriebenen Reibe interessiert, die in der Lage ist, innerhalb von Minuten ein Stück Parmesan zu zerkleinern. Zwischen der Makkaroni-Maschine und der Eiscreme-Gefriermaschine kann man mit Sicherheit sagen, dass Jefferson wahrscheinlich der erste Küchenhelfer-Enthusiast in Amerika war.


5 Lebensmittel, die Thomas Jefferson in Amerika eingeführt oder populär gemacht hat

Wenn Sie sich noch nicht einen Moment Zeit genommen haben, um Thomas Jefferson zu schätzen – er hat heute Geburtstag! – sollten Sie das tun. Ich meine, ja, er hat viele großartige Dinge für unser Land getan, darunter die Unabhängigkeitserklärung, die Lewis-und-Clark-Expedition und den Louisiana-Kauf. Aber wenn Sie ein Fan von Mac und Käse, Eis oder Pommes sind, sollten Sie Ja wirklich Seien Sie dankbar: Offenbar ein großer Liebhaber von Kohlenhydraten, hat Jefferson all diese köstlichen Leckereien in Amerika eingeführt.

1. Eiscreme

Trotz eines langjährigen Gerüchts hat Thomas Jefferson nicht erfinden Eis. Nicht einmal annähernd – in der einen oder anderen Form gibt es es seit mindestens 200 v. Chr., als die Menschen eine im Schnee gefrorene Milch-Reis-Mischung aßen.

Aber wenn Sie Amerikaner sind und eine Schüssel mit Minz-Schokoladenstückchen oder eine mit Rocky Road gefüllte Waffeltüte lieben, sind Sie wahrscheinlich tun hat Jefferson zu verdanken: Seine Besessenheit von dem leckeren Leckerbissen hat es in den Vereinigten Staaten populär gemacht.

Es wird angenommen, dass Jefferson während seines Aufenthalts in Frankreich von 1784 bis 1789 zum ersten Mal auf Eis gestoßen ist. Als er nach Hause zurückkehrte, brachte er Rezepte und eine Eistruhe mit, um sicherzustellen, dass er das Zeug für den Rest seines Lebens genießen konnte.

Als Präsident servierte er mindestens sechs Mal Eis bei formellen Abendessen. Die Gäste waren begeistert und etwas verblüfft von der Delikatesse. Im Jahr 1802 schrieb ein Kongressabgeordneter aus Massachusetts: „Eiscreme sehr gut, Kruste vollständig getrocknet, in dünne Flocken zerbröselt.“ Der Vertreter Samuel Latham Mitchill beschrieb „Kugeln aus gefrorenem Material, die in warme Teighüllen eingeschlossen sind und einen merkwürdigen Kontrast aufweisen, als ob das Eis gerade aus dem Ofen genommen worden wäre“.

Jeffersons handgeschriebenes Eiscreme-Rezept befindet sich heutzutage in der Library of Congress, aber Sie müssen nicht nach DC gehen, um die Details zu erfahren – sie sind genau hier.

2. Makkaroni und Käse

Obwohl er wahrscheinlich nicht der erste war, der den Amerikanern die klebrig-klebrige Güte von mit Käse getränkten Makkaroni vorstellte, hatte Jefferson seinen Anteil daran, sie bekannt zu machen. Wie beim Eis entdeckte er das Gericht in Frankreich und war so begeistert davon, dass er eine „Makkaroni“-Maschine entwarf. Er servierte die Delikatesse zum ersten Mal 1802 bei einem Staatsdinner – und damals wurde alles, was im Weißen Haus serviert wurde, zum Stadtgespräch. Die Leute verlangten bald nach dem Gericht, obwohl das, was sie aßen, wahrscheinlich nicht viel der guten alten Kraft von heute ähnelte.

3. Pommes Frites

Thomas Jefferson brachte auch ein französisches Rezept für „pommes de terre frites à cru en petites tranches (Kartoffeln, die roh in kleinen Stücken frittiert werden)“ mit zurück. Trotz Jeffersons Enthusiasmus über die gebratenen Spuds, die er in Runden und nicht in Stäbchen schnitt, erfreuten sie sich erst in den 1900er Jahren wirklich großer Beliebtheit. Trotzdem können wir ihm für die Idee danken – sein handgeschriebenes Rezept ist ein halbes Jahrhundert älter als das Kochbuch Pommes-Frites-Rezepte.

4. Champagner

Nachdem er einige der besten Champagner Frankreichs probiert hatte, bestand TJ darauf, das Getränk bei den meisten formellen Abendessen, die er veranstaltete, zu servieren. Er war so ein begeisterter Fan, dass er einen Korkenzieher in derselben Tragetasche wie seine Zahnbürste aufbewahrte. Aber Jefferson mochte die sprudelnde Freude, die wir heute machen, nicht, er bevorzugte seinen Champagner-Flat und fand, dass prickelnde Vielfalt nur eine alberne Modeerscheinung war.

5. Parmesankäse

Etwas verwandt mit Jeffersons Liebe zu Makkaroni und Käse ist seine Liebe zu Parmesan. Obwohl er den Produktionsprozess in Amerika nachbilden wollte, entschied Jefferson schließlich, dass es unmöglich war, die Aromen des Käses nachzubilden, da er aus der Milch italienischer Kühe hergestellt wurde. Stattdessen ließ er viele Räder für seinen persönlichen Gebrauch importieren – besonders liebte er es, den Käse über seinen „Makkaroni-Kuchen“ zu streuen, um ihn zu vervollständigen.

Jefferson war auch sehr an einer dampfbetriebenen Reibe interessiert, die in der Lage ist, innerhalb von Minuten ein Stück Parmesan zu zerkleinern. Zwischen der Makkaroni-Maschine und der Eiscreme-Gefriermaschine kann man mit Sicherheit sagen, dass Jefferson wahrscheinlich der erste Küchenhelfer-Enthusiast in Amerika war.


5 Lebensmittel, die Thomas Jefferson in Amerika eingeführt oder populär gemacht hat

Wenn Sie sich noch nicht einen Moment Zeit genommen haben, um Thomas Jefferson zu schätzen – er hat heute Geburtstag! – sollten Sie das tun. Ich meine, ja, er hat viele großartige Dinge für unser Land getan, darunter die Unabhängigkeitserklärung, die Lewis-und-Clark-Expedition und den Louisiana-Kauf. Aber wenn Sie ein Fan von Mac und Käse, Eis oder Pommes sind, sollten Sie Ja wirklich Seien Sie dankbar: Offenbar ein großer Liebhaber von Kohlenhydraten, hat Jefferson all diese köstlichen Leckereien in Amerika eingeführt.

1. Eiscreme

Trotz eines langjährigen Gerüchts hat Thomas Jefferson nicht erfinden Eis. Nicht einmal annähernd – in der einen oder anderen Form gibt es es seit mindestens 200 v. Chr., als die Menschen eine im Schnee gefrorene Milch-Reis-Mischung aßen.

Aber wenn Sie Amerikaner sind und eine Schüssel mit Minz-Schokoladenstückchen oder eine mit Rocky Road gefüllte Waffeltüte lieben, sind Sie wahrscheinlich tun hat Jefferson zu verdanken: Seine Besessenheit von dem leckeren Leckerbissen hat es in den Vereinigten Staaten populär gemacht.

Es wird angenommen, dass Jefferson während seines Aufenthalts in Frankreich von 1784 bis 1789 zum ersten Mal auf Eis gestoßen ist. Als er nach Hause zurückkehrte, brachte er Rezepte und eine Eistruhe mit, um sicherzustellen, dass er das Zeug für den Rest seines Lebens genießen konnte.

Als Präsident servierte er mindestens sechs Mal Eis bei formellen Abendessen. Die Gäste waren begeistert und etwas verblüfft von der Delikatesse. Im Jahr 1802 schrieb ein Kongressabgeordneter aus Massachusetts: „Eiscreme sehr gut, Kruste vollständig getrocknet, in dünne Flocken zerbröselt.“ Der Vertreter Samuel Latham Mitchill beschrieb „Kugeln aus gefrorenem Material, die in warme Teighüllen eingeschlossen sind und einen merkwürdigen Kontrast aufweisen, als ob das Eis gerade aus dem Ofen genommen worden wäre“.

Jeffersons handgeschriebenes Eiscreme-Rezept befindet sich heutzutage in der Library of Congress, aber Sie müssen nicht nach DC gehen, um die Details zu erfahren – sie sind genau hier.

2. Makkaroni und Käse

Obwohl er wahrscheinlich nicht der erste war, der den Amerikanern die klebrig-klebrige Güte von mit Käse getränkten Makkaroni vorstellte, hatte Jefferson seinen Anteil daran, sie bekannt zu machen. Wie beim Eis entdeckte er das Gericht in Frankreich und war so begeistert davon, dass er eine „Makkaroni“-Maschine entwarf. Er servierte die Delikatesse zum ersten Mal 1802 bei einem Staatsdinner – und damals wurde alles, was im Weißen Haus serviert wurde, zum Stadtgespräch. Die Leute verlangten bald nach dem Gericht, obwohl das, was sie aßen, wahrscheinlich nicht viel der guten alten Kraft von heute ähnelte.

3. Pommes Frites

Thomas Jefferson brachte auch ein französisches Rezept für „pommes de terre frites à cru en petites tranches (Kartoffeln, die roh in kleinen Stücken frittiert werden)“ mit zurück. Trotz Jeffersons Enthusiasmus über die gebratenen Spuds, die er in Runden und nicht in Stäbchen schnitt, erfreuten sie sich erst in den 1900er Jahren wirklich großer Beliebtheit. Trotzdem können wir ihm für die Idee danken – sein handgeschriebenes Rezept ist ein halbes Jahrhundert älter als das Kochbuch Pommes-Frites-Rezepte.

4. Champagner

Nachdem er einige der besten Champagner Frankreichs probiert hatte, bestand TJ darauf, das Getränk bei den meisten formellen Abendessen, die er veranstaltete, zu servieren. Er war so ein begeisterter Fan, dass er einen Korkenzieher in derselben Tragetasche wie seine Zahnbürste aufbewahrte. Aber Jefferson mochte die sprudelnde Freude, die wir heute machen, nicht, er bevorzugte seinen Champagner-Flat und fand, dass prickelnde Vielfalt nur eine alberne Modeerscheinung war.

5. Parmesankäse

Etwas verwandt mit Jeffersons Liebe zu Makkaroni und Käse ist seine Liebe zu Parmesan. Obwohl er den Produktionsprozess in Amerika nachbilden wollte, entschied Jefferson schließlich, dass es unmöglich war, die Aromen des Käses nachzubilden, da er aus der Milch italienischer Kühe hergestellt wurde. Stattdessen ließ er viele Räder für seinen persönlichen Gebrauch importieren – besonders liebte er es, den Käse über seinen „Makkaroni-Kuchen“ zu streuen, um ihn zu vervollständigen.

Jefferson war auch sehr an einer dampfbetriebenen Reibe interessiert, die in der Lage ist, innerhalb von Minuten ein Stück Parmesan zu zerkleinern. Zwischen der Makkaroni-Maschine und der Eiscreme-Gefriermaschine kann man mit Sicherheit sagen, dass Jefferson wahrscheinlich der erste Küchenhelfer-Enthusiast in Amerika war.


5 Lebensmittel, die Thomas Jefferson in Amerika eingeführt oder populär gemacht hat

Wenn Sie sich noch nicht einen Moment Zeit genommen haben, um Thomas Jefferson zu schätzen – er hat heute Geburtstag! – sollten Sie es tun. Ich meine, ja, er hat viele großartige Dinge für unser Land getan, darunter die Unabhängigkeitserklärung, die Lewis-und-Clark-Expedition und den Louisiana-Kauf. Aber wenn Sie ein Fan von Mac and Cheese, Eis oder Pommes sind, sollten Sie Ja wirklich Seien Sie dankbar: Offenbar ein großer Liebhaber von Kohlenhydraten, hat Jefferson all diese köstlichen Leckereien in Amerika eingeführt.

1. Eiscreme

Trotz eines langjährigen Gerüchts hat Thomas Jefferson nicht erfinden Eis. Nicht einmal annähernd – in der einen oder anderen Form gibt es es seit mindestens 200 v. Chr., als die Menschen eine im Schnee gefrorene Milch-Reis-Mischung aßen.

Aber wenn Sie Amerikaner sind und eine Schüssel mit Minz-Schokoladenstückchen oder eine mit Rocky Road gefüllte Waffeltüte lieben, sind Sie wahrscheinlich tun hat Jefferson zu verdanken: Seine Besessenheit von dem leckeren Leckerbissen hat es in den Vereinigten Staaten populär gemacht.

Es wird angenommen, dass Jefferson während seines Aufenthalts in Frankreich von 1784 bis 1789 zum ersten Mal auf Eis gestoßen ist. Als er nach Hause zurückkehrte, brachte er Rezepte und eine Eistruhe mit, um sicherzustellen, dass er das Zeug für den Rest seines Lebens genießen konnte.

Als Präsident servierte er mindestens sechs Mal Eis bei formellen Abendessen. Die Gäste waren begeistert und etwas verblüfft von der Delikatesse. Im Jahr 1802 schrieb ein Kongressabgeordneter aus Massachusetts: „Eiscreme sehr gut, Kruste vollständig getrocknet, in dünne Flocken zerbröselt.“ Der Vertreter Samuel Latham Mitchill beschrieb „Kugeln aus gefrorenem Material, die in warme Teighüllen eingeschlossen sind und einen merkwürdigen Kontrast aufweisen, als ob das Eis gerade aus dem Ofen genommen worden wäre“.

Jeffersons handgeschriebenes Eiscreme-Rezept befindet sich heutzutage in der Library of Congress, aber Sie müssen nicht nach DC gehen, um die Details zu erfahren – sie sind genau hier.

2. Makkaroni und Käse

Obwohl er wahrscheinlich nicht der erste war, der den Amerikanern die klebrig-klebrige Güte von mit Käse getränkten Makkaroni vorstellte, hatte Jefferson seinen Anteil daran, sie bekannt zu machen. Wie beim Eis entdeckte er das Gericht in Frankreich und war so begeistert davon, dass er eine „Makkaroni“-Maschine entwarf. Er servierte die Delikatesse zum ersten Mal 1802 bei einem Staatsdinner – und damals wurde alles, was im Weißen Haus serviert wurde, zum Stadtgespräch. Die Leute verlangten bald nach dem Gericht, obwohl das, was sie aßen, wahrscheinlich nicht viel der guten alten Kraft von heute ähnelte.

3. Pommes Frites

Thomas Jefferson brachte auch ein französisches Rezept für „pommes de terre frites à cru en petites tranches (Kartoffeln, die roh in kleinen Stücken frittiert werden)“ mit zurück. Trotz Jeffersons Enthusiasmus über die gebratenen Spuds, die er in Runden und nicht in Stäbchen schnitt, erfreuten sie sich erst in den 1900er Jahren wirklich großer Beliebtheit. Trotzdem können wir ihm für die Idee danken – sein handgeschriebenes Rezept ist ein halbes Jahrhundert älter als das Kochbuch Pommes-Frites-Rezepte.

4. Champagner

Nachdem er einige der besten Champagner Frankreichs probiert hatte, bestand TJ darauf, das Getränk bei den meisten formellen Abendessen, die er veranstaltete, zu servieren. Er war so ein begeisterter Fan, dass er einen Korkenzieher in derselben Tragetasche wie seine Zahnbürste aufbewahrte. Aber Jefferson mochte die sprudelnde Freude, die wir heute machen, nicht, er bevorzugte seinen Champagner-Flat und fand, dass prickelnde Vielfalt nur eine alberne Modeerscheinung war.

5. Parmesankäse

Etwas verwandt mit Jeffersons Liebe zu Makkaroni und Käse ist seine Liebe zu Parmesan. Obwohl er den Produktionsprozess in Amerika nachbilden wollte, entschied Jefferson schließlich, dass es unmöglich war, die Aromen des Käses nachzubilden, da er aus der Milch italienischer Kühe hergestellt wurde. Stattdessen ließ er viele Räder für seinen persönlichen Gebrauch importieren – er liebte es besonders, den Käse über seinen „Makkaroni-Kuchen“ zu streuen, um ihn zu vervollständigen.

Jefferson war auch sehr an einer dampfbetriebenen Reibe interessiert, die in der Lage ist, innerhalb von Minuten ein Stück Parmesan zu zerkleinern. Zwischen der Makkaroni-Maschine und der Eiscreme-Gefriermaschine kann man mit Sicherheit sagen, dass Jefferson wahrscheinlich der erste Küchenhelfer-Enthusiast in Amerika war.


5 Lebensmittel, die Thomas Jefferson in Amerika eingeführt oder populär gemacht hat

Wenn Sie sich noch nicht einen Moment Zeit genommen haben, um Thomas Jefferson zu schätzen – er hat heute Geburtstag! – sollten Sie es tun. Ich meine, ja, er hat viele großartige Dinge für unser Land getan, darunter die Unabhängigkeitserklärung, die Lewis-und-Clark-Expedition und den Louisiana-Kauf. Aber wenn Sie ein Fan von Mac and Cheese, Eis oder Pommes sind, sollten Sie Ja wirklich Seien Sie dankbar: Offenbar ein großer Liebhaber von Kohlenhydraten, hat Jefferson all diese köstlichen Leckereien in Amerika eingeführt.

1. Eiscreme

Trotz eines langjährigen Gerüchts hat Thomas Jefferson nicht erfinden Eis. Nicht einmal annähernd – in der einen oder anderen Form gibt es es seit mindestens 200 v. Chr., als die Menschen eine im Schnee gefrorene Milch-Reis-Mischung aßen.

Aber wenn Sie Amerikaner sind und eine Schüssel mit Minz-Schokoladenstückchen oder eine mit Rocky Road gefüllte Waffeltüte lieben, sind Sie wahrscheinlich tun hat Jefferson zu verdanken: Seine Besessenheit von dem leckeren Leckerbissen hat es in den Vereinigten Staaten populär gemacht.

Es wird angenommen, dass Jefferson während seines Aufenthalts in Frankreich von 1784 bis 1789 zum ersten Mal auf Eis gestoßen ist. Als er nach Hause zurückkehrte, brachte er Rezepte und eine Eistruhe mit, um sicherzustellen, dass er das Zeug für den Rest seines Lebens genießen konnte.

Als Präsident servierte er mindestens sechs Mal Eis bei formellen Abendessen. Die Gäste waren begeistert und etwas verblüfft von der Delikatesse. Im Jahr 1802 schrieb ein Kongressabgeordneter aus Massachusetts: „Eiscreme sehr gut, Kruste vollständig getrocknet, in dünne Flocken zerbröselt.“ Der Vertreter Samuel Latham Mitchill beschrieb „Kugeln aus gefrorenem Material, die in warme Teighüllen eingeschlossen sind und einen merkwürdigen Kontrast aufweisen, als ob das Eis gerade aus dem Ofen genommen worden wäre“.

Jeffersons handgeschriebenes Eiscreme-Rezept befindet sich heutzutage in der Library of Congress, aber Sie müssen nicht nach DC gehen, um die Details zu erfahren – sie sind genau hier.

2. Makkaroni und Käse

Obwohl er wahrscheinlich nicht der erste war, der den Amerikanern die klebrig-klebrige Güte von mit Käse getränkten Makkaroni vorstellte, hatte Jefferson seinen Anteil daran, sie bekannt zu machen. Wie beim Eis entdeckte er das Gericht in Frankreich und war so begeistert davon, dass er eine „Makkaroni“-Maschine entwarf. Er servierte die Delikatesse zum ersten Mal 1802 bei einem Staatsdinner – und damals wurde alles, was im Weißen Haus serviert wurde, zum Stadtgespräch. Die Leute verlangten bald nach dem Gericht, obwohl das, was sie aßen, wahrscheinlich nicht viel der guten alten Kraft von heute ähnelte.

3. Pommes Frites

Thomas Jefferson brachte auch ein französisches Rezept für „pommes de terre frites à cru en petites tranches (Kartoffeln, die roh in kleinen Stücken frittiert werden)“ mit zurück. Trotz Jeffersons Enthusiasmus über die gebratenen Spuds, die er in Runden und nicht in Stäbchen schnitt, erfreuten sie sich erst in den 1900er Jahren wirklich großer Beliebtheit. Trotzdem können wir ihm für die Idee danken – sein handgeschriebenes Rezept ist ein halbes Jahrhundert älter als das Kochbuch Pommes-Frites-Rezepte.

4. Champagner

Nachdem er einige der besten Champagner Frankreichs probiert hatte, bestand TJ darauf, das Getränk bei den meisten formellen Abendessen, die er veranstaltete, zu servieren. Er war so ein begeisterter Fan, dass er einen Korkenzieher in derselben Tragetasche wie seine Zahnbürste aufbewahrte. Aber Jefferson mochte die sprudelnde Freude, die wir heute machen, nicht, er bevorzugte seinen Champagner-Flat und fand, dass prickelnde Vielfalt nur eine alberne Modeerscheinung war.

5. Parmesankäse

Etwas verwandt mit Jeffersons Liebe zu Makkaroni und Käse ist seine Liebe zu Parmesan. Obwohl er den Produktionsprozess in Amerika nachbilden wollte, entschied Jefferson schließlich, dass es unmöglich war, die Aromen des Käses nachzubilden, da er aus der Milch italienischer Kühe hergestellt wurde. Stattdessen ließ er viele Räder für seinen persönlichen Gebrauch importieren – er liebte es besonders, den Käse über seinen „Makkaroni-Kuchen“ zu streuen, um ihn zu vervollständigen.

Jefferson war auch sehr an einer dampfbetriebenen Reibe interessiert, die in der Lage ist, innerhalb von Minuten ein Stück Parmesan zu zerkleinern. Zwischen der Makkaroni-Maschine und der Eiscreme-Gefriermaschine kann man mit Sicherheit sagen, dass Jefferson wahrscheinlich der erste Küchenhelfer-Enthusiast in Amerika war.


5 Lebensmittel, die Thomas Jefferson in Amerika eingeführt oder populär gemacht hat

Wenn Sie sich noch nicht einen Moment Zeit genommen haben, um Thomas Jefferson zu schätzen – er hat heute Geburtstag! – sollten Sie es tun. Ich meine, ja, er hat viele großartige Dinge für unser Land getan, darunter die Unabhängigkeitserklärung, die Lewis-und-Clark-Expedition und den Louisiana-Kauf. Aber wenn Sie ein Fan von Mac and Cheese, Eis oder Pommes sind, sollten Sie Ja wirklich Seien Sie dankbar: Offenbar ein großer Liebhaber von Kohlenhydraten, hat Jefferson all diese köstlichen Leckereien in Amerika eingeführt.

1. Eiscreme

Trotz eines langjährigen Gerüchts hat Thomas Jefferson nicht erfinden Eis. Nicht einmal annähernd – in der einen oder anderen Form gibt es es seit mindestens 200 v. Chr., als die Menschen eine im Schnee gefrorene Milch-Reis-Mischung aßen.

Aber wenn Sie Amerikaner sind und eine Schüssel mit Minz-Schokoladenstückchen oder eine mit Rocky Road gefüllte Waffeltüte lieben, sind Sie wahrscheinlich tun hat Jefferson zu verdanken: Seine Besessenheit von dem leckeren Leckerbissen hat es in den Vereinigten Staaten populär gemacht.

Es wird angenommen, dass Jefferson während seines Aufenthalts in Frankreich von 1784 bis 1789 zum ersten Mal auf Eis gestoßen ist. Als er nach Hause zurückkehrte, brachte er Rezepte und einen Eisschrank mit, um sicherzustellen, dass er das Zeug für den Rest seines Lebens genießen konnte.

Als Präsident servierte er mindestens sechs Mal Eis bei formellen Abendessen. Die Gäste waren begeistert und etwas verblüfft von der Delikatesse. Im Jahr 1802 schrieb ein Kongressabgeordneter aus Massachusetts: „Eiscreme sehr gut, Kruste vollständig getrocknet, in dünne Flocken zerbröselt.“ Der Vertreter Samuel Latham Mitchill beschrieb „Kugeln aus gefrorenem Material, die in warme Teighüllen eingeschlossen sind und einen merkwürdigen Kontrast aufweisen, als ob das Eis gerade aus dem Ofen genommen worden wäre“.

Jeffersons handgeschriebenes Eiscreme-Rezept befindet sich heutzutage in der Library of Congress, aber Sie müssen nicht nach DC gehen, um die Details zu erfahren – sie sind genau hier.

2. Makkaroni und Käse

Obwohl er wahrscheinlich nicht der erste war, der den Amerikanern die klebrig-klebrige Güte von mit Käse getränkten Makkaroni vorstellte, hatte Jefferson seinen Anteil daran, sie bekannt zu machen. Wie beim Eis entdeckte er das Gericht in Frankreich und war so begeistert davon, dass er eine „Makkaroni“-Maschine entwarf. Er servierte die Delikatesse zum ersten Mal 1802 bei einem Staatsdinner – und damals wurde alles, was im Weißen Haus serviert wurde, zum Stadtgespräch. Die Leute verlangten bald nach dem Gericht, obwohl das, was sie aßen, wahrscheinlich nicht viel der guten alten Kraft von heute ähnelte.

3. Pommes Frites

Thomas Jefferson brachte auch ein französisches Rezept für „pommes de terre frites à cru en petites tranches (Kartoffeln, die roh in kleinen Stücken frittiert werden)“ mit zurück. Trotz Jeffersons Enthusiasmus über die gebratenen Spuds, die er in Runden und nicht in Stäbchen schnitt, erfreuten sie sich erst in den 1900er Jahren wirklich großer Beliebtheit. Trotzdem können wir ihm für die Idee danken – sein handgeschriebenes Rezept ist ein halbes Jahrhundert älter als das Kochbuch Pommes-Frites-Rezepte.

4. Champagner

Nachdem er einige der besten Champagner Frankreichs probiert hatte, bestand TJ darauf, das Getränk bei den meisten formellen Abendessen, die er veranstaltete, zu servieren. Er war so ein begeisterter Fan, dass er einen Korkenzieher in derselben Tragetasche wie seine Zahnbürste aufbewahrte. Aber Jefferson mochte die sprudelnde Freude, die wir heute machen, nicht, er bevorzugte seinen Champagner-Flat und fand, dass prickelnde Vielfalt nur eine alberne Modeerscheinung war.

5. Parmesankäse

Etwas verwandt mit Jeffersons Liebe zu Makkaroni und Käse ist seine Liebe zu Parmesan. Obwohl er den Produktionsprozess in Amerika nachbilden wollte, entschied Jefferson schließlich, dass es unmöglich war, die Aromen des Käses nachzubilden, da er aus der Milch italienischer Kühe hergestellt wurde. Stattdessen ließ er viele Räder für seinen persönlichen Gebrauch importieren – besonders liebte er es, den Käse über seinen „Makkaroni-Kuchen“ zu streuen, um ihn zu vervollständigen.

Jefferson war auch sehr an einer dampfbetriebenen Reibe interessiert, die in der Lage ist, innerhalb von Minuten ein Stück Parmesan zu zerkleinern. Zwischen der Makkaroni-Maschine und der Eiscreme-Gefriermaschine kann man mit Sicherheit sagen, dass Jefferson wahrscheinlich der erste Küchenhelfer-Enthusiast in Amerika war.


5 Lebensmittel, die Thomas Jefferson in Amerika eingeführt oder populär gemacht hat

Wenn Sie sich noch nicht einen Moment Zeit genommen haben, um Thomas Jefferson zu schätzen – er hat heute Geburtstag! – sollten Sie es tun. Ich meine, ja, er hat viele großartige Dinge für unser Land getan, darunter die Unabhängigkeitserklärung, die Lewis-und-Clark-Expedition und den Louisiana-Kauf. Aber wenn Sie ein Fan von Mac und Käse, Eis oder Pommes sind, sollten Sie Ja wirklich Seien Sie dankbar: Offenbar ein großer Liebhaber von Kohlenhydraten, hat Jefferson all diese köstlichen Leckereien in Amerika eingeführt.

1. Eiscreme

Trotz eines langjährigen Gerüchts hat Thomas Jefferson nicht erfinden Eis. Nicht einmal annähernd – in der einen oder anderen Form gibt es es seit mindestens 200 v. Chr., als die Menschen eine im Schnee gefrorene Milch-Reis-Mischung aßen.

Aber wenn Sie Amerikaner sind und eine Schüssel mit Minz-Schokoladenstückchen oder eine mit Rocky Road gefüllte Waffeltüte lieben, sind Sie wahrscheinlich tun hat Jefferson zu verdanken: Seine Besessenheit von dem leckeren Leckerbissen hat es in den Vereinigten Staaten populär gemacht.

Es wird angenommen, dass Jefferson während seines Aufenthalts in Frankreich von 1784 bis 1789 zum ersten Mal auf Eiscreme gestoßen ist. Als er nach Hause zurückkehrte, brachte er Rezepte und einen Eiscreme-Gefrierschrank mit, um sicherzustellen, dass er das Zeug für den Rest seines Lebens genießen konnte.

Als Präsident servierte er mindestens sechs Mal Eis bei formellen Abendessen. Die Gäste waren begeistert und etwas verblüfft von der Delikatesse. Im Jahr 1802 schrieb ein Kongressabgeordneter aus Massachusetts: „Eiscreme sehr gut, Kruste vollständig getrocknet, in dünne Flocken zerbröselt.“ Der Vertreter Samuel Latham Mitchill beschrieb „Kugeln aus gefrorenem Material, die in warme Teighüllen eingeschlossen sind und einen merkwürdigen Kontrast aufweisen, als ob das Eis gerade aus dem Ofen genommen worden wäre“.

Jeffersons handgeschriebenes Eiscreme-Rezept befindet sich heutzutage in der Library of Congress, aber Sie müssen nicht nach DC gehen, um die Details zu erfahren – sie sind genau hier.

2. Makkaroni und Käse

Obwohl er wahrscheinlich nicht der erste war, der den Amerikanern die klebrig-klebrige Güte von mit Käse getränkten Makkaroni vorstellte, hatte Jefferson seinen Anteil daran, sie bekannt zu machen. Wie beim Eis entdeckte er das Gericht in Frankreich und war so begeistert davon, dass er eine „Makkaroni“-Maschine entwarf. Er servierte die Delikatesse zum ersten Mal 1802 bei einem Staatsdinner – und damals wurde alles, was im Weißen Haus serviert wurde, zum Stadtgespräch. Die Leute verlangten bald nach dem Gericht, obwohl das, was sie aßen, wahrscheinlich nicht viel der guten alten Kraft von heute ähnelte.

3. Pommes Frites

Thomas Jefferson brachte auch ein französisches Rezept für „pommes de terre frites à cru en petites tranches (Kartoffeln, die roh in kleinen Stücken frittiert werden)“ mit zurück. Trotz Jeffersons Enthusiasmus über die gebratenen Spuds, die er in Runden und nicht in Stäbchen schnitt, erfreuten sie sich erst in den 1900er Jahren wirklich großer Beliebtheit. Trotzdem können wir ihm für die Idee danken – sein handgeschriebenes Rezept ist ein halbes Jahrhundert älter als das Kochbuch Pommes-Frites-Rezepte.

4. Champagner

Nachdem er einige der besten Champagner Frankreichs probiert hatte, bestand TJ darauf, das Getränk bei den meisten formellen Abendessen, die er veranstaltete, zu servieren. Er war so ein begeisterter Fan, dass er einen Korkenzieher in derselben Tragetasche wie seine Zahnbürste aufbewahrte. Aber Jefferson mochte die sprudelnde Freude, die wir heute machen, nicht, er bevorzugte seinen Champagner-Flat und fand, dass prickelnde Vielfalt nur eine alberne Modeerscheinung war.

5. Parmesankäse

Etwas verwandt mit Jeffersons Liebe zu Makkaroni und Käse ist seine Liebe zu Parmesan. Obwohl er den Produktionsprozess in Amerika nachbilden wollte, entschied Jefferson schließlich, dass es unmöglich war, die Aromen des Käses nachzubilden, da er aus der Milch italienischer Kühe hergestellt wurde. Stattdessen ließ er viele Räder für seinen persönlichen Gebrauch importieren – er liebte es besonders, den Käse über seinen „Makkaroni-Kuchen“ zu streuen, um ihn zu vervollständigen.

Jefferson war auch sehr an einer dampfbetriebenen Reibe interessiert, die in der Lage ist, innerhalb von Minuten ein Stück Parmesan zu zerkleinern. Zwischen der Makkaroni-Maschine und der Eiscreme-Gefriermaschine kann man mit Sicherheit sagen, dass Jefferson wahrscheinlich der erste Küchenhelfer-Enthusiast in Amerika war.


5 Lebensmittel, die Thomas Jefferson in Amerika eingeführt oder populär gemacht hat

Wenn Sie sich noch nicht einen Moment Zeit genommen haben, um Thomas Jefferson zu schätzen – er hat heute Geburtstag! – sollten Sie es tun. Ich meine, ja, er hat viele großartige Dinge für unser Land getan, darunter die Unabhängigkeitserklärung, die Lewis-und-Clark-Expedition und den Louisiana-Kauf. Aber wenn Sie ein Fan von Mac and Cheese, Eis oder Pommes sind, sollten Sie Ja wirklich Seien Sie dankbar: Offenbar ein großer Liebhaber von Kohlenhydraten, hat Jefferson all diese köstlichen Leckereien in Amerika eingeführt.

1. Eiscreme

Trotz eines langjährigen Gerüchts hat Thomas Jefferson nicht erfinden Eis. Nicht einmal annähernd – in der einen oder anderen Form gibt es es seit mindestens 200 v. Chr., als die Menschen eine im Schnee gefrorene Milch-Reis-Mischung aßen.

Aber wenn Sie Amerikaner sind und eine Schüssel mit Minz-Schokoladenstückchen oder eine mit Rocky Road gefüllte Waffeltüte lieben, sind Sie wahrscheinlich tun hat Jefferson zu verdanken: Seine Besessenheit von dem leckeren Leckerbissen hat es in den Vereinigten Staaten populär gemacht.

It’s believed that Jefferson first encountered ice cream during his stint in France from 1784 to 1789. When he returned home, he brought recipes and an ice cream freezer to ensure he could enjoy the stuff for the rest of his life.

As president, he served ice cream at formal dinners on at least six occasions. Guests were delighted and somewhat baffled by the delicacy. In 1802, a Congressman from Massachusetts wrote, “Ice cream very good, crust wholly dried, crumbled into thin flakes.” Representative Samuel Latham Mitchill described “balls of frozen material inclosed [sic] in covers of warm pastry, exhibiting a curious contrast, as if the ice had just been taken from the oven.”

Jefferson’s handwritten ice cream recipe resides at the Library of Congress these days, but you don’t have to go to D.C. to get the details—they’re right here.

2. Macaroni and Cheese

Though he probably wasn’t the first person to introduce Americans to the ooey gooey goodness of macaroni drenched with cheese, Jefferson did have a hand in popularizing it. As with ice cream, he discovered the dish while living in France and became so enamored with it that he sketched a “maccaroni” machine. He first served the delicacy at a state dinner in 1802—and back in those days, anything served at the White House became the talk of the town. People were soon clamoring for the dish, though what they ate probably didn’t much resemble today’s good ol’ Kraft.

3. French Fries

Thomas Jefferson also brought back a French recipe for “pommes de terre frites à cru en petites tranches (potatoes deep-fried while raw, in small cuttings).” Despite Jefferson’s enthusiasm about the fried spuds, which he cut in rounds, not sticks, they didn’t really take off in popularity until the 1900s. Nevertheless, we can thank him for the idea—his handwritten recipe predates cookbook French fry recipes by half a century.

4. Champagne

After sampling some of France’s finest champagne, TJ insisted on serving the beverage at most formal dinners he hosted. He was such an avid fan, in fact, that he kept a corkscrew in the same carrying case as his toothbrush. But Jefferson didn’t like the effervescent delight that we do today he preferred his champagne flat, feeling that sparkling variety was just a silly fad.

5. Parmesan Cheese

Somewhat related to Jefferson’s love of macaroni and cheese is his love of Parmesan. Though he wanted to replicate the production process in America, Jefferson ultimately decided it was impossible to recreate the flavors in the cheese since it was made from the milk of Italian cows. Instead, he had many wheels imported for his own personal use—he was especially fond of sprinkling the cheese over the top of his “macaroni pie” to finish it off.

Jefferson was also extremely interested in a steam-powered grater, capable of shredding a chunk of Parmesan in minutes. Between that, the macaroni machine, and the ice cream freezer, it’s safe to say Jefferson was probably the first kitchen gadget enthusiast in America.


5 Foods Thomas Jefferson Introduced or Made Popular in America

If you haven’t taken a moment to appreciate Thomas Jefferson yet—his birthday is today!—you should. I mean, yes, he did a lot of great things for our country, including giving us the Declaration of Independence, launching the Lewis and Clark Expedition, and making the Louisiana Purchase. But if you’re a fan of mac and cheese, ice cream, or french fries, you should Ja wirklich be grateful: Apparently a great lover of carbs, Jefferson introduced all of these delicious treats to America.

1. Ice Cream

Despite a long-standing rumor, Thomas Jefferson did not invent ice cream. Not even close—in one form or another, it’s been around since at least 200 BC, when people ate a milk and rice mixture that had been frozen in the snow.

But if you’re American and you love a bowl of mint chocolate chip or a waffle cone stuffed with Rocky Road, you probably tun have Jefferson to thank: His obsession with the tasty treat is what made it popular in the United States.

It’s believed that Jefferson first encountered ice cream during his stint in France from 1784 to 1789. When he returned home, he brought recipes and an ice cream freezer to ensure he could enjoy the stuff for the rest of his life.

As president, he served ice cream at formal dinners on at least six occasions. Guests were delighted and somewhat baffled by the delicacy. In 1802, a Congressman from Massachusetts wrote, “Ice cream very good, crust wholly dried, crumbled into thin flakes.” Representative Samuel Latham Mitchill described “balls of frozen material inclosed [sic] in covers of warm pastry, exhibiting a curious contrast, as if the ice had just been taken from the oven.”

Jefferson’s handwritten ice cream recipe resides at the Library of Congress these days, but you don’t have to go to D.C. to get the details—they’re right here.

2. Macaroni and Cheese

Though he probably wasn’t the first person to introduce Americans to the ooey gooey goodness of macaroni drenched with cheese, Jefferson did have a hand in popularizing it. As with ice cream, he discovered the dish while living in France and became so enamored with it that he sketched a “maccaroni” machine. He first served the delicacy at a state dinner in 1802—and back in those days, anything served at the White House became the talk of the town. People were soon clamoring for the dish, though what they ate probably didn’t much resemble today’s good ol’ Kraft.

3. French Fries

Thomas Jefferson also brought back a French recipe for “pommes de terre frites à cru en petites tranches (potatoes deep-fried while raw, in small cuttings).” Despite Jefferson’s enthusiasm about the fried spuds, which he cut in rounds, not sticks, they didn’t really take off in popularity until the 1900s. Nevertheless, we can thank him for the idea—his handwritten recipe predates cookbook French fry recipes by half a century.

4. Champagne

After sampling some of France’s finest champagne, TJ insisted on serving the beverage at most formal dinners he hosted. He was such an avid fan, in fact, that he kept a corkscrew in the same carrying case as his toothbrush. But Jefferson didn’t like the effervescent delight that we do today he preferred his champagne flat, feeling that sparkling variety was just a silly fad.

5. Parmesan Cheese

Somewhat related to Jefferson’s love of macaroni and cheese is his love of Parmesan. Though he wanted to replicate the production process in America, Jefferson ultimately decided it was impossible to recreate the flavors in the cheese since it was made from the milk of Italian cows. Instead, he had many wheels imported for his own personal use—he was especially fond of sprinkling the cheese over the top of his “macaroni pie” to finish it off.

Jefferson was also extremely interested in a steam-powered grater, capable of shredding a chunk of Parmesan in minutes. Between that, the macaroni machine, and the ice cream freezer, it’s safe to say Jefferson was probably the first kitchen gadget enthusiast in America.


5 Foods Thomas Jefferson Introduced or Made Popular in America

If you haven’t taken a moment to appreciate Thomas Jefferson yet—his birthday is today!—you should. I mean, yes, he did a lot of great things for our country, including giving us the Declaration of Independence, launching the Lewis and Clark Expedition, and making the Louisiana Purchase. But if you’re a fan of mac and cheese, ice cream, or french fries, you should Ja wirklich be grateful: Apparently a great lover of carbs, Jefferson introduced all of these delicious treats to America.

1. Ice Cream

Despite a long-standing rumor, Thomas Jefferson did not invent ice cream. Not even close—in one form or another, it’s been around since at least 200 BC, when people ate a milk and rice mixture that had been frozen in the snow.

But if you’re American and you love a bowl of mint chocolate chip or a waffle cone stuffed with Rocky Road, you probably tun have Jefferson to thank: His obsession with the tasty treat is what made it popular in the United States.

It’s believed that Jefferson first encountered ice cream during his stint in France from 1784 to 1789. When he returned home, he brought recipes and an ice cream freezer to ensure he could enjoy the stuff for the rest of his life.

As president, he served ice cream at formal dinners on at least six occasions. Guests were delighted and somewhat baffled by the delicacy. In 1802, a Congressman from Massachusetts wrote, “Ice cream very good, crust wholly dried, crumbled into thin flakes.” Representative Samuel Latham Mitchill described “balls of frozen material inclosed [sic] in covers of warm pastry, exhibiting a curious contrast, as if the ice had just been taken from the oven.”

Jefferson’s handwritten ice cream recipe resides at the Library of Congress these days, but you don’t have to go to D.C. to get the details—they’re right here.

2. Macaroni and Cheese

Though he probably wasn’t the first person to introduce Americans to the ooey gooey goodness of macaroni drenched with cheese, Jefferson did have a hand in popularizing it. As with ice cream, he discovered the dish while living in France and became so enamored with it that he sketched a “maccaroni” machine. He first served the delicacy at a state dinner in 1802—and back in those days, anything served at the White House became the talk of the town. People were soon clamoring for the dish, though what they ate probably didn’t much resemble today’s good ol’ Kraft.

3. French Fries

Thomas Jefferson also brought back a French recipe for “pommes de terre frites à cru en petites tranches (potatoes deep-fried while raw, in small cuttings).” Despite Jefferson’s enthusiasm about the fried spuds, which he cut in rounds, not sticks, they didn’t really take off in popularity until the 1900s. Nevertheless, we can thank him for the idea—his handwritten recipe predates cookbook French fry recipes by half a century.

4. Champagne

After sampling some of France’s finest champagne, TJ insisted on serving the beverage at most formal dinners he hosted. He was such an avid fan, in fact, that he kept a corkscrew in the same carrying case as his toothbrush. But Jefferson didn’t like the effervescent delight that we do today he preferred his champagne flat, feeling that sparkling variety was just a silly fad.

5. Parmesan Cheese

Somewhat related to Jefferson’s love of macaroni and cheese is his love of Parmesan. Though he wanted to replicate the production process in America, Jefferson ultimately decided it was impossible to recreate the flavors in the cheese since it was made from the milk of Italian cows. Instead, he had many wheels imported for his own personal use—he was especially fond of sprinkling the cheese over the top of his “macaroni pie” to finish it off.

Jefferson was also extremely interested in a steam-powered grater, capable of shredding a chunk of Parmesan in minutes. Between that, the macaroni machine, and the ice cream freezer, it’s safe to say Jefferson was probably the first kitchen gadget enthusiast in America.