Cocktailrezepte, Spirituosen und lokale Bars

Speakeasy-inspirierte Spirituosen in Seattle

Speakeasy-inspirierte Spirituosen in Seattle


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Tavern Law in Capitol Hill aktualisiert klassische Cocktails

Die Bar im Tavern Law erinnert an das Labor eines Wissenschaftlers – Barkeeper fügen Cocktails mit einer Pipette Bitter hinzu und verwenden einen Zerstäuber, um einem Glas richtig Aromastoffe hinzuzufügen. Ein Blick auf die Barkeeper, die von Kopf bis Fuß in Schwarz gekleidet sind, mit knackigen Westen und Fedoras, die meisterhaft mit ihren Werkzeugen umgehen, und Sie wissen, dass Sie in guten Händen sind.

Die enzyklopädische Cocktail- und Spirituosenkarte im Tavern Law ist nach Getränkeart kategorisiert – von Flips, Fizzes und Slings bis hin zu Martinis und Cordials. Der faszinierendste Teil der Auswahl, abgesehen von der Breite, ist, dass die meisten Cocktails ein Zitat enthalten, das ihre Herkunftsbar nennt.

Wenn Sie sich inmitten von so talentierten Barkeepern wie den Cocktails von Tavern Law befinden, ist es manchmal am besten, ihrem Urteilsvermögen zu vertrauen. An einem Freitagabend habe ich mich an der Bar aufgebaucht und genau das getan. Nach ein paar Fragen zu meinen Getränkepräferenzen – suchen Sie etwas Süßes oder Trockenes? Tequila oder Rum? Schaumig oder herb? — Mir wurde genau der Cocktail präsentiert, den ich suchte.

Trotz ihres Old-School-Ansatzes bietet die Bar das angesagteste und modischste Publikum, das Seattle zu bieten hat, was höchstwahrscheinlich auf die ultra-exklusive Lounge im Obergeschoss namens Needle and Thread zurückzuführen ist. Um nach oben zu gelangen, müssen Sie das Telefon im Vintage-Look finden, das an einer Wand auf der anderen Seite der Bar hängt und Sie mit der oberen Ebene verbindet. Nach dem Abräumen hilft Ihnen das Personal, den Weg nach oben zu finden. Im Gegensatz zu der langen Speisekarte von Tavern Law hat Needle and Thread überhaupt keine Speisekarte, deren Fehlen Sie nur dazu auffordert, neue Optionen zu erkunden, da die Barkeeper jeden Cocktail kreieren, der Ihren Wünschen entspricht.

Egal, ob Sie den perfekten Ort suchen, um einen intimen Abend mit Ihrem Date zu verbringen oder den Ort, um loszulassen und Ihren spirituellen Horizont zu erweitern, Tavern Law wird Sie beeindrucken.


Machen Sie in diesen Bars im Speakeasy-Stil in Seattle von Ihrem Recht auf Alkohol Gebrauch

Der Speakeasy-Trend hat seinen Moment, und doch tun Cocktail-Liebhaber immer noch gut daran, sich in die Gasse hinter der Second Avenue zu verstecken. Dort serviert ein Heizraum, der zu einem zweistöckigen Versteck wurde, sorgfältig zubereitete Cocktails und einen heißen Toddy, der sich dem lokalen Legendenstatus nähert. Heutzutage helfen die kleinsten Schilder vor der Tür, den Weg zu weisen.

Kanon

Der örtliche Barkeeper Jamie Boudreau hatte schon lange geplant, seinen eigenen Laden zu eröffnen, und als Canon ankam, übertraf die Realität die lächerlich hohen Erwartungen irgendwie. Seitdem hat er seinen Ruf nur mit einem ständig wachsenden Katalog an seltenen und Vintage-Spirituosen und Cocktails aufpoliert, deren verspielte Abgabesysteme (Miniaturbadewannen, künstliche IV-Beutel) ihre cleveren Aromen Lügen strafen. Das Innere von Canon mag aus dunklem Holz und leuchtenden Flaschen bestehen, aber die abgeschiedene, überdachte Terrasse ist der ideale Ort für einen funkelnden Negroni.

Haselholz

Hazlewood ist die Art von Bar, die sich dunkel und launisch anfühlt, daher passt es, dass der heiße Toddy unglaublich glaubwürdig ist. Wenn Sie Glück haben, wird es Ihnen von Mitinhaber Keith Bartoloni serviert, der Ihnen mit starkem Bostoner Akzent sagt, dass es „wie Weihnachten trinken“ ist, dank des Piment Dram, einem jamaikanischen Likör, den Bartoloni mit dunklem Rum und braunem Zucker herstellt , und Pimentbeeren, dann für einen Monat altern. Dies ist eine heiße Portion guten Mutes und, wenn Sie eine Erkältung verspüren, erholsamer als Sudafed (die gute Sorte, mit Pseudoephedrin). Diese Gläser werden mächtig heiß, daher wird der Toddy mit einer gestrickten Getränkehülle geliefert, die möglicherweise Kulleraugen, ein Band oder den Namen eines klassischen B-Movies trägt.

Kniestrümpfe Co.

Hier gibt es kaum ein Schild, also müssen Sie für die Happy Hour dieser Olive Way Speakeasy auf dem Laufenden sein. Läute die Glocke und hoffe, dass dieser Ort nicht voll ist. Happy Hour ist jede Woche von 17 bis 19 Uhr, wo Sie Bier oder Ginger Beer-Cocktails bestellen können, wie ein Moskauer Maultier oder dunkel und stürmisch. Die Spezialitäten ändern sich häufig, aber der Apriscotch mit Famous Grouse Scotch, Aprikosenlikör, Honig, Orangenbitter und Zitrone ist ein häufiger Favorit.

Wirtshausrecht

Die Bar im Speakeasy-Stil ist spezialisiert auf Getränke aus der Zeit vor und aus der Prohibitionszeit sowie einen gefüllten Monte Cristo aus aufgeschnittener Schweineschulter mit Ahorn und geräuchertem Olivenöl, der sieben Stunden lang Sous Vide gekocht wird. Es ist kaum ein Geheimnis, aber es gibt einen Raum im Obergeschoss namens Needle and Thread, in dem Sie, wenn Sie vom Telefon am Eingang den richtigen Anruf tätigen, einen offenen Barhocker schnappen können.

Mr. Darcys

Eine gute Konversationsbar ist eine seltene und wundervolle Sache, besonders in der Second Ave von Belltown. Aber einer der neuesten Wein- und Cocktailtreffs des Viertels, Mr. Darcy's, ist genau das. Getreu dem Spitznamen Jane Austen durchdringt eine vornehme literarische Stimmung den Raum sanft: Goldbeschriftungen an den Fenstern, ein dekorativer (vermutlich) Phonograph und ein Klavier, eine antike Uhr, viel Holz, ein Bücherregal.

Rob roy

Rob Roy ist ein Junggesellenabschied im James-Bond-Stil, das Trinkern eine Bibliothek mit einzigartigen Getränken bietet. Aber für den Monat Dezember erwarten Sie, dass das Dekor weniger geschüttelt - nicht gerührter Martini ist und mehr Würze Apfelwein mit Sherry und Roggen in einer Weihnachtstasse serviert - ja, das Miracle on 2nd Holiday Bar Popup ist zurück.

Freiheit

Whisky-Experte Andrew Friedman verkaufte seine kleine Lounge in der 15th Avenue an talentierte Liberty Bar-Tierärzte, aber keine Angst, die neuen Besitzer haben die Cocktailkarte scharf gehalten und das Sushi zuverlässig großartig. Die gemütliche Trinkhöhle dient sowohl als würdiger Ort, um den Abend zu beginnen, als auch als Ort zum Ausklang, und in jedem Fall gibt es gut zubereitete Getränke und frische Brötchen im Überfluss.

Zick-Zack-Café

Ein Großteil der Überlieferungen rund um die Cocktailbar auf dem Pike Hillclimb dreht sich um zwei Ereignisse: Barman Murray Stenson entdeckt das letzte Wort wieder, ein ungewöhnliches grünes Getränk, das in den 1920er Jahren von einem Varieté-Sänger in Detroit kreiert wurde und dazu beigetragen hat, unsere Stadt in die nationale Renaissance der Craft-Cocktails zu stürzen , und Stenson wurde bei der jährlichen Konferenz Tales of the Cocktail Industry als „Bester Barkeeper in Amerika“ ausgezeichnet. Stenson ist weitergezogen, aber Zig Zag ist in der Post-Murray-Ära in jeder Hinsicht ein Cocktail-Destination, dank einer Reihe von Barkeepern, die Leichtigkeit in die sehr ernste Angelegenheit bringen, zu wissen, wie Sie Ihren Drink mögen.


Machen Sie in diesen Bars im Speakeasy-Stil in Seattle von Ihrem Recht auf Alkohol Gebrauch

Der Speakeasy-Trend hat seinen Moment, und doch tun Cocktail-Liebhaber immer noch gut daran, sich in die Gasse hinter der Second Avenue zu verstecken. Dort serviert ein Heizraum, der zu einem zweistöckigen Versteck wurde, sorgfältig zubereitete Cocktails und einen heißen Toddy, der sich dem lokalen Legendenstatus nähert. Heutzutage helfen die kleinsten Schilder vor der Tür, den Weg zu weisen.

Kanon

Der örtliche Barkeeper Jamie Boudreau hatte schon lange geplant, seinen eigenen Laden zu eröffnen, und als Canon ankam, übertraf die Realität die lächerlich hohen Erwartungen irgendwie. Seitdem hat er seinen Ruf nur mit einem ständig wachsenden Katalog an seltenen und Vintage-Spirituosen und Cocktails aufpoliert, deren verspielte Abgabesysteme (Miniaturbadewannen, künstliche IV-Beutel) ihre cleveren Aromen Lügen strafen. Das Innere von Canon mag aus dunklem Holz und leuchtenden Flaschen bestehen, aber die abgeschiedene, überdachte Terrasse ist der ideale Ort für einen funkelnden Negroni.

Haselholz

Hazlewood ist die Art von Bar, die sich dunkel und launisch anfühlt, also passt es, dass der heiße Toddy unglaublich glaubwürdig ist. Wenn Sie Glück haben, wird es Ihnen von Mitinhaber Keith Bartoloni serviert, der Ihnen mit starkem Bostoner Akzent sagt, dass es „wie Weihnachten trinken“ ist, dank des Piment Dram, einem jamaikanischen Likör, den Bartoloni mit dunklem Rum und braunem Zucker herstellt , und Pimentbeeren, dann für einen Monat altern. Dies ist eine heiße Portion guten Mutes und, wenn Sie eine Erkältung verspüren, erholsamer als Sudafed (die gute Sorte, mit Pseudoephedrin). Diese Gläser werden mächtig heiß, daher wird der Toddy mit einer gestrickten Getränkehülle geliefert, die möglicherweise Kulleraugen, ein Band oder den Namen eines klassischen B-Movies trägt.

Kniestrümpfe Co.

Hier gibt es kaum ein Schild, also müssen Sie für die Happy Hour dieser Olive Way Speakeasy auf dem Laufenden sein. Läute die Glocke und hoffe, dass dieser Ort nicht voll ist. Happy Hour ist jede Woche von 17 bis 19 Uhr, wo Sie Bier oder Ginger Beer-Cocktails bestellen können, wie ein Moskauer Maultier oder dunkel und stürmisch. Die Spezialitäten ändern sich häufig, aber der Apriscotch mit Famous Grouse Scotch, Aprikosenlikör, Honig, Orangenbitter und Zitrone ist ein häufiger Favorit.

Wirtshausrecht

Die Bar im Speakeasy-Stil ist spezialisiert auf Getränke aus der Zeit vor und aus der Prohibitionszeit sowie einen gefüllten Monte Cristo aus geschnittener Schweineschulter mit Ahorn und geräuchertem Olivenöl, der sieben Stunden lang Sous Vide gekocht wird. Es ist kaum ein Geheimnis, aber es gibt einen Raum im Obergeschoss namens Needle and Thread, in dem Sie, wenn Sie vom Telefon am Eingang den richtigen Anruf tätigen, einen offenen Barhocker schnappen können.

Mr. Darcys

Eine gute Konversationsbar ist eine seltene und wundervolle Sache, besonders in der Second Ave von Belltown. Aber einer der neuesten Wein- und Cocktailtreffs des Viertels, Mr. Darcy's, ist genau das. Getreu dem Spitznamen Jane Austen durchdringt eine vornehme literarische Stimmung den Raum sanft: Goldbeschriftungen an den Fenstern, ein dekorativer (vermutlich) Phonograph und ein Klavier, eine antike Uhr, viel Holz, ein Bücherregal.

Rob roy

Rob Roy ist ein Junggesellenabschied im James-Bond-Stil, das Trinkern eine Bibliothek mit einzigartigen Getränken bietet. Aber für den Monat Dezember erwarten Sie, dass das Dekor weniger geschüttelt - nicht gerührter Martini ist und mehr Würze Apfelwein mit Sherry und Roggen in einer Weihnachtstasse serviert wird - ja, das Miracle on 2nd Holiday Bar Popup ist zurück.

Freiheit

Whisky-Experte Andrew Friedman verkaufte seine kleine Lounge in der 15th Avenue an talentierte Liberty Bar-Tierärzte, aber keine Angst, die neuen Besitzer haben die Cocktailkarte scharf gehalten und das Sushi zuverlässig großartig. Die gemütliche Trinkhöhle dient sowohl als würdiger Ort, um den Abend zu beginnen, als auch als Ort zum Ausklang, und in jedem Fall gibt es gut zubereitete Getränke und frische Brötchen im Überfluss.

Zick-Zack-Café

Ein Großteil der Überlieferungen rund um die Cocktailbar auf dem Pike Hillclimb dreht sich um zwei Ereignisse: Barman Murray Stenson entdeckt das letzte Wort wieder, ein ungewöhnliches grünes Getränk, das in den 1920er Jahren von einem Varieté-Sänger in Detroit kreiert wurde und dazu beigetragen hat, unsere Stadt in die nationale Renaissance der Craft-Cocktails zu stürzen , und Stenson wurde bei der jährlichen Konferenz Tales of the Cocktail Industry als „Bester Barkeeper in Amerika“ ausgezeichnet. Stenson ist weitergezogen, aber Zig Zag ist in der Post-Murray-Ära in jeder Hinsicht ein Cocktail-Destination, dank einer Reihe von Barkeepern, die Leichtigkeit in die sehr ernste Angelegenheit bringen, zu wissen, wie Sie Ihren Drink mögen.


Machen Sie in diesen Bars im Speakeasy-Stil in Seattle von Ihrem Recht auf Alkohol aus

Der Speakeasy-Trend hat seinen Moment, und doch tun Cocktail-Liebhaber immer noch gut daran, sich in die Gasse hinter der Second Avenue zu verstecken. Dort serviert ein Heizraum, der zu einem zweistöckigen Versteck wurde, sorgfältig zubereitete Cocktails und einen heißen Toddy, der sich dem lokalen Legendenstatus nähert. Heutzutage helfen die kleinsten Schilder vor der Tür, den Weg zu weisen.

Kanon

Der örtliche Barkeeper Jamie Boudreau hatte schon lange geplant, seinen eigenen Laden zu eröffnen, und als Canon ankam, übertraf die Realität die lächerlich hohen Erwartungen irgendwie. Seitdem hat er seinen Ruf nur mit einem ständig wachsenden Katalog an seltenen und Vintage-Spirituosen und Cocktails aufpoliert, deren verspielte Abgabesysteme (Miniaturbadewannen, künstliche Infusionsbeutel) ihre cleveren Aromen leugnen. Das Innere von Canon mag aus dunklem Holz und leuchtenden Flaschen bestehen, aber die abgeschiedene, überdachte Terrasse ist der ideale Ort für einen funkelnden Negroni.

Haselholz

Hazlewood ist die Art von Bar, die sich dunkel und launisch anfühlt, also passt es, dass der heiße Toddy unglaublich glaubwürdig ist. Wenn Sie Glück haben, wird es Ihnen von Mitinhaber Keith Bartoloni serviert, der Ihnen mit starkem Bostoner Akzent sagt, dass es „wie Weihnachten trinken“ ist, dank des Piment Dram, einem jamaikanischen Likör, den Bartoloni mit dunklem Rum und braunem Zucker herstellt , und Pimentbeeren, dann für einen Monat altern. Dies ist eine heiße Portion guten Mutes und, wenn Sie eine Erkältung verspüren, erholsamer als Sudafed (die gute Sorte, mit Pseudoephedrin). Diese Gläser werden mächtig heiß, daher wird der Toddy mit einer gestrickten Getränkehülle geliefert, die möglicherweise Kulleraugen, ein Band oder den Namen eines klassischen B-Movies trägt.

Kniestrümpfe Co.

Hier gibt es kaum ein Schild, also müssen Sie für die Happy Hour dieser Olive Way Speakeasy auf dem Laufenden sein. Läute die Glocke und hoffe, dass dieser Ort nicht voll ist. Happy Hour ist jede Woche von 17 bis 19 Uhr, wo Sie Bier oder Ginger Beer-Cocktails bestellen können, wie ein Moskauer Maultier oder dunkel und stürmisch. Die Spezialitäten ändern sich häufig, aber der Apriscotch mit Famous Grouse Scotch, Aprikosenlikör, Honig, Orangenbitter und Zitrone ist ein häufiger Favorit.

Wirtshausrecht

Die Bar im Speakeasy-Stil ist spezialisiert auf Getränke aus der Zeit vor und aus der Prohibitionszeit sowie einen gefüllten Monte Cristo aus aufgeschnittener Schweineschulter mit Ahorn und geräuchertem Olivenöl, der sieben Stunden lang Sous Vide gekocht wird. Es ist kaum ein Geheimnis, aber es gibt einen Raum im Obergeschoss namens Needle and Thread, in dem Sie, wenn Sie vom Telefon am Eingang den richtigen Anruf tätigen, einen offenen Barhocker schnappen können.

Mr. Darcys

Eine gute Konversationsbar ist eine seltene und wundervolle Sache, besonders in der Second Ave von Belltown. Aber einer der neuesten Wein- und Cocktailtreffs des Viertels, Mr. Darcy's, ist genau das. Getreu dem Spitznamen Jane Austen durchzieht eine vornehme literarische Stimmung sanft den Raum: goldene Schriftzüge an den Fenstern, ein dekorativer (vermutlich) Phonograph und Klavier, eine antike Uhr, viel Holz, ein Bücherregal.

Rob roy

Rob Roy ist ein Junggesellenabschied im James-Bond-Stil, das Trinkern eine Bibliothek mit einzigartigen Getränken bietet. Aber für den Monat Dezember erwarten Sie, dass das Dekor weniger geschüttelt - nicht gerührter Martini ist und mehr Würze Apfelwein mit Sherry und Roggen in einer Weihnachtstasse serviert - ja, das Miracle on 2nd Holiday Bar Popup ist zurück.

Freiheit

Whisky-Experte Andrew Friedman verkaufte seine kleine Lounge in der 15th Avenue an talentierte Liberty Bar-Tierärzte, aber keine Angst, die neuen Besitzer haben die Cocktailkarte scharf gehalten und das Sushi zuverlässig großartig. Die gemütliche Trinkhöhle dient sowohl als würdiger Ort, um den Abend zu beginnen, als auch als Ort zum Ausklang, und in jedem Fall gibt es gut zubereitete Getränke und frische Brötchen im Überfluss.

Zick-Zack-Café

Ein Großteil der Überlieferungen rund um die Cocktailbar auf dem Pike Hillclimb dreht sich um zwei Ereignisse: Barman Murray Stenson entdeckt das letzte Wort wieder, ein ungewöhnliches grünes Getränk, das in den 1920er Jahren von einem Varieté-Sänger in Detroit kreiert wurde und dazu beigetragen hat, unsere Stadt in die nationale Renaissance der Craft-Cocktails zu stürzen , und Stenson wurde bei der jährlichen Konferenz Tales of the Cocktail Industry als „Bester Barkeeper in Amerika“ ausgezeichnet. Stenson ist weitergezogen, aber Zig Zag ist in der Post-Murray-Ära in jeder Hinsicht ein Cocktail-Destination, dank einer Reihe von Barkeepern, die Leichtigkeit in die sehr ernste Angelegenheit bringen, zu wissen, wie Sie Ihren Drink mögen.


Machen Sie in diesen Bars im Speakeasy-Stil in Seattle von Ihrem Recht auf Alkohol Gebrauch

Der Speakeasy-Trend hat seinen Moment, und dennoch tun Cocktail-Liebhaber immer noch gut daran, sich in die Gasse hinter der Second Avenue zu verstecken. Dort serviert ein Heizraum, der zu einem zweistöckigen Versteck wurde, sorgfältig zubereitete Cocktails und einen heißen Toddy, der sich dem lokalen Legendenstatus nähert. Heutzutage helfen die kleinsten Schilder vor der Tür, den Weg zu weisen.

Kanon

Der örtliche Barkeeper Jamie Boudreau hatte schon lange geplant, seinen eigenen Laden zu eröffnen, und als Canon ankam, übertraf die Realität die lächerlich hohen Erwartungen irgendwie. Seitdem hat er seinen Ruf nur mit einem ständig wachsenden Katalog an seltenen und Vintage-Spirituosen und Cocktails aufpoliert, deren verspielte Abgabesysteme (Miniaturbadewannen, künstliche Infusionsbeutel) ihre cleveren Aromen leugnen. Das Innere von Canon mag aus dunklem Holz und leuchtenden Flaschen bestehen, aber die abgeschiedene, überdachte Terrasse ist der ideale Ort für einen funkelnden Negroni.

Haselholz

Hazlewood ist die Art von Bar, die sich dunkel und launisch anfühlt, daher passt es, dass der heiße Toddy unglaublich glaubwürdig ist. Wenn Sie Glück haben, wird es Ihnen von Mitinhaber Keith Bartoloni serviert, der Ihnen mit starkem Bostoner Akzent sagt, dass es „wie Weihnachten trinken“ ist, dank des Piment Dram, einem jamaikanischen Likör, den Bartoloni mit dunklem Rum und braunem Zucker herstellt , und Pimentbeeren, dann für einen Monat altern. Dies ist eine heiße Portion guten Mutes und, wenn Sie eine Erkältung verspüren, erholsamer als Sudafed (die gute Sorte, mit Pseudoephedrin). Diese Gläser werden mächtig heiß, daher wird der Toddy mit einer gestrickten Getränkehülle geliefert, die möglicherweise Kulleraugen, ein Band oder den Namen eines klassischen B-Movies trägt.

Kniestrümpfe Co.

Hier gibt es kaum ein Schild, also müssen Sie für die Happy Hour dieser Olive Way Speakeasy auf dem Laufenden sein. Läute die Glocke und hoffe, dass dieser Ort nicht voll ist. Happy Hour ist jede Woche von 17 bis 19 Uhr, wo Sie Bier oder Ginger Beer-Cocktails bestellen können, wie ein Moskauer Maultier oder dunkel und stürmisch. Die Spezialitäten ändern sich häufig, aber der Apriscotch mit Famous Grouse Scotch, Aprikosenlikör, Honig, Orangenbitter und Zitrone ist ein häufiger Favorit.

Wirtshausrecht

Die Bar im Speakeasy-Stil ist spezialisiert auf Getränke aus der Zeit vor und aus der Prohibitionszeit sowie einen gefüllten Monte Cristo aus aufgeschnittener Schweineschulter mit Ahorn und geräuchertem Olivenöl, der sieben Stunden lang Sous Vide gekocht wird. Es ist kaum ein Geheimnis, aber es gibt einen Raum im Obergeschoss namens Needle and Thread, in dem Sie, wenn Sie vom Telefon am Eingang den richtigen Anruf tätigen, einen offenen Barhocker schnappen können.

Mr. Darcys

Eine gute Konversationsbar ist eine seltene und wundervolle Sache, besonders in der Second Ave von Belltown. Aber einer der neuesten Wein- und Cocktailtreffs des Viertels, Mr. Darcy's, ist genau das. Getreu dem Spitznamen Jane Austen durchzieht eine vornehme literarische Stimmung sanft den Raum: goldene Schriftzüge an den Fenstern, ein dekorativer (vermutlich) Phonograph und Klavier, eine antike Uhr, viel Holz, ein Bücherregal.

Rob roy

Rob Roy ist ein Junggesellenabschied im James-Bond-Stil, das Trinkern eine Bibliothek mit einzigartigen Getränken bietet. Aber für den Monat Dezember erwarten Sie, dass das Dekor weniger geschüttelt - nicht gerührter Martini ist und mehr Würze Apfelwein mit Sherry und Roggen in einer Weihnachtstasse serviert - ja, das Miracle on 2nd Holiday Bar Popup ist zurück.

Freiheit

Whisky-Experte Andrew Friedman verkaufte seine kleine Lounge in der 15th Avenue an talentierte Liberty Bar-Tierärzte, aber keine Angst, die neuen Besitzer haben die Cocktailkarte scharf gehalten und das Sushi zuverlässig großartig. Die gemütliche Trinkhöhle dient sowohl als würdiger Ort, um den Abend zu beginnen, als auch als Ort zum Ausklang, und in jedem Fall gibt es gut zubereitete Getränke und frische Brötchen im Überfluss.

Zick-Zack-Café

Ein Großteil der Überlieferungen rund um die Cocktailbar auf dem Pike Hillclimb dreht sich um zwei Ereignisse: Barman Murray Stenson entdeckt das letzte Wort wieder, ein ungewöhnliches grünes Getränk, das in den 1920er Jahren von einem Varieté-Sänger in Detroit kreiert wurde und dazu beigetragen hat, unsere Stadt in die nationale Renaissance der Craft-Cocktails zu stürzen , und Stenson wurde bei der jährlichen Konferenz Tales of the Cocktail Industry als „Bester Barkeeper in Amerika“ ausgezeichnet. Stenson ist weitergezogen, aber Zig Zag ist in der Post-Murray-Ära in jeder Hinsicht ein Cocktail-Destination, dank einer Reihe von Barkeepern, die Leichtigkeit in die sehr ernste Angelegenheit bringen, zu wissen, wie Sie Ihren Drink mögen.


Machen Sie in diesen Bars im Speakeasy-Stil in Seattle von Ihrem Recht auf Alkohol aus

Der Speakeasy-Trend hat seinen Moment, und dennoch tun Cocktail-Liebhaber immer noch gut daran, sich in die Gasse hinter der Second Avenue zu verstecken. Dort serviert ein Heizraum, der zu einem zweistöckigen Versteck wurde, sorgfältig zubereitete Cocktails und einen heißen Toddy, der sich dem lokalen Legendenstatus nähert. Heutzutage helfen die kleinsten Schilder vor der Tür, den Weg zu weisen.

Kanon

Der örtliche Barkeeper Jamie Boudreau hatte schon lange geplant, seinen eigenen Laden zu eröffnen, und als Canon ankam, übertraf die Realität die lächerlich hohen Erwartungen irgendwie. Seitdem hat er seinen Ruf nur mit einem ständig wachsenden Katalog an seltenen und Vintage-Spirituosen und Cocktails aufpoliert, deren verspielte Abgabesysteme (Miniaturbadewannen, künstliche Infusionsbeutel) ihre cleveren Aromen leugnen. Das Innere von Canon mag aus dunklem Holz und leuchtenden Flaschen bestehen, aber die abgeschiedene, überdachte Terrasse ist der ideale Ort für einen funkelnden Negroni.

Haselholz

Hazlewood ist die Art von Bar, die sich dunkel und launisch anfühlt, also passt es, dass der heiße Toddy unglaublich glaubwürdig ist. Wenn Sie Glück haben, wird es Ihnen von Mitinhaber Keith Bartoloni serviert, der Ihnen mit starkem Bostoner Akzent sagt, dass es „wie Weihnachten trinken“ ist, dank des Piment Dram, einem jamaikanischen Likör, den Bartoloni mit dunklem Rum und braunem Zucker herstellt , und Pimentbeeren, dann für einen Monat altern. Dies ist eine heiße Portion guten Mutes und, wenn Sie eine Erkältung verspüren, erholsamer als Sudafed (die gute Sorte, mit Pseudoephedrin). Diese Gläser werden mächtig heiß, daher wird der Toddy mit einer gestrickten Getränkehülle geliefert, die möglicherweise Kulleraugen, ein Band oder den Namen eines klassischen B-Movies trägt.

Kniestrümpfe Co.

Hier gibt es kaum ein Schild, also müssen Sie für die Happy Hour dieser Olive Way Speakeasy auf dem Laufenden sein. Läute die Glocke und hoffe, dass dieser Ort nicht voll ist. Happy Hour ist jede Woche von 17 bis 19 Uhr, wo Sie Bier oder Ginger Beer-Cocktails bestellen können, wie ein Moskauer Maultier oder dunkel und stürmisch. Die Spezialitäten ändern sich häufig, aber der Apriscotch mit Famous Grouse Scotch, Aprikosenlikör, Honig, Orangenbitter und Zitrone ist ein häufiger Favorit.

Wirtshausrecht

Die Bar im Speakeasy-Stil ist spezialisiert auf Getränke aus der Zeit vor und aus der Prohibitionszeit sowie einen gefüllten Monte Cristo aus aufgeschnittener Schweineschulter mit Ahorn und geräuchertem Olivenöl, der sieben Stunden lang Sous Vide gekocht wird. Es ist kaum ein Geheimnis, aber es gibt einen Raum im Obergeschoss namens Needle and Thread, in dem Sie, wenn Sie vom Telefon am Eingang den richtigen Anruf tätigen, einen offenen Barhocker schnappen können.

Mr. Darcys

Eine gute Konversationsbar ist eine seltene und wundervolle Sache, besonders in der Second Ave von Belltown. Aber einer der neuesten Wein- und Cocktailtreffs des Viertels, Mr. Darcy's, ist genau das. Getreu dem Spitznamen Jane Austen durchdringt eine vornehme literarische Stimmung den Raum sanft: Goldbeschriftungen an den Fenstern, ein dekorativer (vermutlich) Phonograph und ein Klavier, eine antike Uhr, viel Holz, ein Bücherregal.

Rob roy

Rob Roy ist ein Junggesellenabschied im James-Bond-Stil, das Trinkern eine Bibliothek mit einzigartigen Getränken bietet. Aber für den Monat Dezember erwarten Sie, dass das Dekor weniger geschüttelt - nicht gerührter Martini ist und mehr Würze Apfelwein mit Sherry und Roggen in einer Weihnachtstasse serviert - ja, das Miracle on 2nd Holiday Bar Popup ist zurück.

Freiheit

Whisky-Experte Andrew Friedman verkaufte seine kleine Lounge in der 15th Avenue an talentierte Liberty Bar-Tierärzte, aber keine Angst, die neuen Besitzer haben die Cocktailkarte scharf gehalten und das Sushi zuverlässig großartig. Die gemütliche Trinkhöhle dient sowohl als würdiger Ort, um den Abend zu beginnen, als auch als Ort zum Ausklang, und in jedem Fall gibt es gut zubereitete Getränke und frische Brötchen im Überfluss.

Zick-Zack-Café

Ein Großteil der Überlieferungen rund um die Cocktailbar auf dem Pike Hillclimb dreht sich um zwei Ereignisse: Barman Murray Stenson entdeckt das letzte Wort wieder, ein ungewöhnliches grünes Getränk, das in den 1920er Jahren von einem Varieté-Sänger in Detroit kreiert wurde und dazu beigetragen hat, unsere Stadt in die nationale Renaissance der Craft-Cocktails zu stürzen , und Stenson wurde bei der jährlichen Konferenz Tales of the Cocktail Industry als „Bester Barkeeper in Amerika“ ausgezeichnet. Stenson ist weitergezogen, aber Zig Zag ist in der Post-Murray-Ära in jeder Hinsicht ein Cocktail-Destination, dank einer Reihe von Barkeepern, die Leichtigkeit in die sehr ernste Angelegenheit bringen, zu wissen, wie Sie Ihren Drink mögen.


Machen Sie in diesen Bars im Speakeasy-Stil in Seattle von Ihrem Recht auf Alkohol Gebrauch

Der Speakeasy-Trend hat seinen Moment, und doch tun Cocktail-Liebhaber immer noch gut daran, sich in die Gasse hinter der Second Avenue zu verstecken. Dort serviert ein Heizraum, der zu einem zweistöckigen Versteck wurde, sorgfältig zubereitete Cocktails und einen heißen Toddy, der sich dem lokalen Legendenstatus nähert. Heutzutage helfen die kleinsten Schilder vor der Tür, den Weg zu weisen.

Kanon

Der örtliche Barkeeper Jamie Boudreau hatte schon lange geplant, seinen eigenen Laden zu eröffnen, und als Canon ankam, übertraf die Realität die lächerlich hohen Erwartungen irgendwie. Seitdem hat er seinen Ruf nur mit einem ständig wachsenden Katalog an seltenen und Vintage-Spirituosen und Cocktails aufpoliert, deren verspielte Abgabesysteme (Miniaturbadewannen, künstliche Infusionsbeutel) ihre cleveren Aromen leugnen. Das Innere von Canon mag aus dunklem Holz und leuchtenden Flaschen bestehen, aber die abgeschiedene, überdachte Terrasse ist der ideale Ort für einen funkelnden Negroni.

Haselholz

Hazlewood ist die Art von Bar, die sich dunkel und launisch anfühlt, also passt es, dass der heiße Toddy unglaublich glaubwürdig ist. Wenn Sie Glück haben, wird es Ihnen von Mitinhaber Keith Bartoloni serviert, der Ihnen mit starkem Bostoner Akzent sagt, dass es „wie Weihnachten trinken“ ist, dank des Piment Dram, einem jamaikanischen Likör, den Bartoloni mit dunklem Rum und braunem Zucker herstellt , und Pimentbeeren, dann für einen Monat altern. Dies ist eine heiße Portion guten Mutes und, wenn Sie eine Erkältung verspüren, erholsamer als Sudafed (die gute Sorte, mit Pseudoephedrin). Diese Gläser werden mächtig heiß, daher wird der Toddy mit einer gestrickten Getränkehülle geliefert, die möglicherweise Kulleraugen, ein Band oder den Namen eines klassischen B-Movies trägt.

Kniestrümpfe Co.

Hier gibt es kaum ein Schild, also müssen Sie für die Happy Hour dieser Olive Way Speakeasy auf dem Laufenden sein. Läute die Glocke und hoffe, dass dieser Ort nicht voll ist. Happy Hour ist jede Woche von 17 bis 19 Uhr, wo Sie Bier oder Ginger Beer-Cocktails bestellen können, wie ein Moskauer Maultier oder dunkel und stürmisch. Die Spezialitäten ändern sich häufig, aber der Apriscotch mit Famous Grouse Scotch, Aprikosenlikör, Honig, Orangenbitter und Zitrone ist ein häufiger Favorit.

Wirtshausrecht

Die Bar im Speakeasy-Stil ist spezialisiert auf Getränke aus der Zeit vor und aus der Prohibitionszeit sowie einen gefüllten Monte Cristo aus geschnittener Schweineschulter mit Ahorn und geräuchertem Olivenöl, der sieben Stunden lang Sous Vide gekocht wird. Es ist kaum ein Geheimnis, aber es gibt einen Raum im Obergeschoss namens Needle and Thread, in dem Sie, wenn Sie vom Telefon am Eingang den richtigen Anruf tätigen, einen offenen Barhocker schnappen können.

Mr. Darcys

Eine gute Konversationsbar ist eine seltene und wundervolle Sache, besonders in der Second Ave von Belltown. Aber einer der neuesten Wein- und Cocktailtreffs des Viertels, Mr. Darcy's, ist genau das. Getreu dem Spitznamen Jane Austen durchzieht eine vornehme literarische Stimmung sanft den Raum: goldene Schriftzüge an den Fenstern, ein dekorativer (vermutlich) Phonograph und Klavier, eine antike Uhr, viel Holz, ein Bücherregal.

Rob roy

Rob Roy ist ein Junggesellenabschied im James-Bond-Stil, das Trinkern eine Bibliothek mit einzigartigen Getränken bietet. Aber für den Monat Dezember erwarten Sie, dass das Dekor weniger geschüttelt - nicht gerührter Martini ist und mehr Würze Apfelwein mit Sherry und Roggen in einer Weihnachtstasse serviert - ja, das Miracle on 2nd Holiday Bar Popup ist zurück.

Freiheit

Whisky-Experte Andrew Friedman verkaufte seine kleine Lounge in der 15th Avenue an talentierte Liberty Bar-Tierärzte, aber keine Angst, die neuen Besitzer haben die Cocktailkarte scharf gehalten und das Sushi zuverlässig großartig. Die gemütliche Trinkhöhle dient sowohl als würdiger Ort, um den Abend zu beginnen, als auch als Ort zum Ausklang, und in jedem Fall gibt es gut zubereitete Getränke und frische Brötchen im Überfluss.

Zick-Zack-Café

Ein Großteil der Überlieferungen rund um die Cocktailbar auf dem Pike Hillclimb dreht sich um zwei Ereignisse: Barman Murray Stenson entdeckt das letzte Wort wieder, ein ungewöhnliches grünes Getränk, das in den 1920er Jahren von einem Varieté-Sänger in Detroit kreiert wurde und dazu beigetragen hat, unsere Stadt in die nationale Renaissance der Craft-Cocktails zu stürzen , und Stenson wurde bei der jährlichen Konferenz Tales of the Cocktail Industry als „Bester Barkeeper in Amerika“ ausgezeichnet. Stenson ist weitergezogen, aber Zig Zag ist in der Post-Murray-Ära in jeder Hinsicht ein Cocktail-Destination, dank einer Reihe von Barkeepern, die Leichtigkeit in die sehr ernste Angelegenheit bringen, zu wissen, wie Sie Ihren Drink mögen.


Machen Sie in diesen Bars im Speakeasy-Stil in Seattle von Ihrem Recht auf Alkohol Gebrauch

Der Speakeasy-Trend hat seinen Moment, und doch tun Cocktail-Liebhaber immer noch gut daran, sich in die Gasse hinter der Second Avenue zu verstecken. Dort serviert ein Heizraum, der zu einem zweistöckigen Versteck wurde, sorgfältig zubereitete Cocktails und einen heißen Toddy, der sich dem lokalen Legendenstatus nähert. Heutzutage helfen die kleinsten Schilder vor der Tür, den Weg zu weisen.

Kanon

Der örtliche Barkeeper Jamie Boudreau hatte schon lange geplant, seinen eigenen Laden zu eröffnen, und als Canon ankam, übertraf die Realität die lächerlich hohen Erwartungen irgendwie. Seitdem hat er seinen Ruf nur mit einem ständig wachsenden Katalog an seltenen und Vintage-Spirituosen und Cocktails aufpoliert, deren verspielte Abgabesysteme (Miniaturbadewannen, künstliche Infusionsbeutel) ihre cleveren Aromen leugnen. Das Innere von Canon mag aus dunklem Holz und leuchtenden Flaschen bestehen, aber die abgeschiedene, überdachte Terrasse ist der ideale Ort für einen funkelnden Negroni.

Haselholz

Hazlewood ist die Art von Bar, die sich dunkel und launisch anfühlt, also passt es, dass der heiße Toddy unglaublich glaubwürdig ist. Wenn Sie Glück haben, wird es Ihnen von Mitinhaber Keith Bartoloni serviert, der Ihnen mit starkem Bostoner Akzent sagt, dass es „wie Weihnachten trinken“ ist, dank des Pimento Dram, einem jamaikanischen Likör, den Bartoloni mit dunklem Rum und braunem Zucker herstellt , und Pimentbeeren, dann für einen Monat altern. Dies ist eine heiße Portion guten Mutes und, wenn Sie eine Erkältung verspüren, erholsamer als Sudafed (die gute Sorte, mit Pseudoephedrin). Diese Gläser werden mächtig heiß, daher wird der Toddy mit einer gestrickten Getränkehülle geliefert, die möglicherweise Kulleraugen, ein Band oder den Namen eines klassischen B-Movies trägt.

Kniestrümpfe Co.

Hier gibt es kaum ein Schild, also müssen Sie für die Happy Hour dieser Olive Way Speakeasy auf dem Laufenden sein. Läute die Glocke und hoffe, dass dieser Ort nicht voll ist. Happy Hour ist jede Woche von 17 bis 19 Uhr, wo Sie Bier oder Ginger Beer-Cocktails bestellen können, wie ein Moskauer Maultier oder dunkel und stürmisch. Die Spezialitäten ändern sich häufig, aber der Apriscotch mit Famous Grouse Scotch, Aprikosenlikör, Honig, Orangenbitter und Zitrone ist ein häufiger Favorit.

Wirtshausrecht

Die Bar im Speakeasy-Stil ist spezialisiert auf Getränke aus der Zeit vor und aus der Prohibitionszeit sowie einen gefüllten Monte Cristo aus aufgeschnittener Schweineschulter mit Ahorn und geräuchertem Olivenöl, der sieben Stunden lang Sous Vide gekocht wird. Es ist kaum ein Geheimnis, aber es gibt einen Raum im Obergeschoss namens Needle and Thread, in dem Sie, wenn Sie vom Telefon am Eingang den richtigen Anruf tätigen, einen offenen Barhocker schnappen können.

Mr. Darcys

Eine gute Konversationsbar ist eine seltene und wundervolle Sache, besonders in der Second Ave von Belltown. Aber einer der neuesten Wein- und Cocktailtreffs des Viertels, Mr. Darcy's, ist genau das. Getreu dem Spitznamen Jane Austen durchzieht eine vornehme literarische Stimmung sanft den Raum: goldene Schriftzüge an den Fenstern, ein dekorativer (vermutlich) Phonograph und Klavier, eine antike Uhr, viel Holz, ein Bücherregal.

Rob roy

Rob Roy ist ein Junggesellenabschied im James-Bond-Stil, das Trinkern eine Bibliothek mit einzigartigen Getränken bietet. Aber für den Monat Dezember erwarten Sie, dass das Dekor weniger geschüttelt - nicht gerührter Martini ist und mehr Würze Apfelwein mit Sherry und Roggen in einer Weihnachtstasse serviert - ja, das Miracle on 2nd Holiday Bar Popup ist zurück.

Freiheit

Whisky-Experte Andrew Friedman verkaufte seine kleine Lounge in der 15th Avenue an talentierte Liberty Bar-Tierärzte, aber keine Angst, die neuen Besitzer haben die Cocktailkarte scharf gehalten und das Sushi zuverlässig großartig. Die gemütliche Trinkhöhle dient sowohl als würdiger Ort, um den Abend zu beginnen, als auch als Ort zum Ausklang, und in jedem Fall gibt es gut zubereitete Getränke und frische Brötchen im Überfluss.

Zick-Zack-Café

Much of the lore surrounding the cocktail bar on the Pike Hillclimb surrounds two events: Barman Murray Stenson rediscovering the Last Word, an unlikely green drink created by a vaudeville singer in Detroit in the 1920s, that helped vault our city into the national craft cocktail renaissance, and Stenson winning “Best Bartender in America” at the annual Tales of the Cocktail industry confab. Stenson has moved on, but Zig Zag is every bit a cocktail destination in the post-Murray era, thanks to a cadre of bartenders who bring levity to the very serious business of knowing how you like your drink.


Exercise Your Right to Drink at These Seattle Speakeasy-Style Bars

The speakeasy trend has had its moment, and yet cocktail aficionados still do well to duck into the alley behind Second Avenue. There, a boiler room–turned–bilevel hideout serves cocktails wrought with care and a hot toddy approaching local legend status. These days the smallest of signs out front helps guide the way.

Canon

Local barman Jamie Boudreau had long planned to open his own place, and when Canon arrived, the reality somehow exceeded the ridiculously high expectations. Since then, he’s only burnished its reputation with an ever-growing catalog of rare and vintage spirits, and cocktails whose playful delivery systems (miniature bathtubs, faux IV bags) belie their clever flavors. Canon’s interior may be all dark wood and glowing bottles, but the secluded, covered back patio is the ideal spot for a sparkling negroni.

Hazlewood

Hazlewood’s the kind of bar that feels dark and moody, so it’s fitting that the hot toddy is in-freaking-credible. If you’re lucky it’s served to you by co-owner Keith Bartoloni, who will tell you in a heavy Boston accent that it’s “like drinking Christmas,” thanks to the pimento dram, a Jamaican liqueur Bartoloni makes with dark rum, brown sugar, and allspice berries, then ages for a month. This is a hot slug of good cheer and, if you feel a head cold coming on, more restorative than Sudafed (the good kind, with pseudoephedrine). Those glasses get mighty hot, so the toddy comes buffered with a knitted drink sleeve that might sport googly eyes, ribbon, or the name of a classic B movie.

Knee High Stocking Co.

There’s hardly a sign here, so you have to be in the know for this Olive Way speakeasy’s happy hour. Ring the bell and hope this place isn’t full up. Happy hour is every weeknight from 5 to 7pm, where you can order beers or ginger beer cocktails, like a Moscow mule or dark and stormy. The specials change frequently, but the Apriscotch with Famous Grouse scotch, apricot liqueur, honey, orange bitters, and lemon is a frequent favorite.

Tavern Law

The speakeasy-style bar specializes in scads of pre-Prohibition and Prohibition-era drinks and a stuffed Monte Cristo of sliced pork shoulder with maple and smoked olive oil, cooked sous vide for seven hours. It’s hardly a secret, but there’s an upstairs room called Needle and Thread, where if you make the right call from the phone by the entrance, you might nab an open bar stool.

Mr. Darcy's

A good conversation bar is a rare and wonderful thing, especially on Belltown’s Second Ave. But one of the neighborhood’s newest wine and cocktail haunts, Mr. Darcy’s, is just that. In keeping with it’s Jane Austen moniker, a genteel literary mood gently infuses the space: gold-lettering on the windows, a decorative (presumably) phonograph and piano, an antique clock, lots of woodwork, a shelf of books.

Rob Roy

Rob Roy is a James Bond–style bachelor pad that offers imbibers a library of unique drinks. But for the month December expect the decor to be less shaken-not-stirred martini and more spice apple cider with sherry and rye served in a Santa mug—yup, the Miracle on 2nd holiday bar popup is back.

Freiheit

Whiskey expert Andrew Friedman sold his little lounge on 15th Avenue to talented Liberty bar vets, but fear not, the new owners have kept the cocktail menu sharp and the sushi reliably great. The cozy drinking den serves both as a fitting place to begin the evening as it does a place to end, and in either case well-crafted drinks and fresh rolls abound.

Zig Zag Cafe

Much of the lore surrounding the cocktail bar on the Pike Hillclimb surrounds two events: Barman Murray Stenson rediscovering the Last Word, an unlikely green drink created by a vaudeville singer in Detroit in the 1920s, that helped vault our city into the national craft cocktail renaissance, and Stenson winning “Best Bartender in America” at the annual Tales of the Cocktail industry confab. Stenson has moved on, but Zig Zag is every bit a cocktail destination in the post-Murray era, thanks to a cadre of bartenders who bring levity to the very serious business of knowing how you like your drink.


Exercise Your Right to Drink at These Seattle Speakeasy-Style Bars

The speakeasy trend has had its moment, and yet cocktail aficionados still do well to duck into the alley behind Second Avenue. There, a boiler room–turned–bilevel hideout serves cocktails wrought with care and a hot toddy approaching local legend status. These days the smallest of signs out front helps guide the way.

Canon

Local barman Jamie Boudreau had long planned to open his own place, and when Canon arrived, the reality somehow exceeded the ridiculously high expectations. Since then, he’s only burnished its reputation with an ever-growing catalog of rare and vintage spirits, and cocktails whose playful delivery systems (miniature bathtubs, faux IV bags) belie their clever flavors. Canon’s interior may be all dark wood and glowing bottles, but the secluded, covered back patio is the ideal spot for a sparkling negroni.

Hazlewood

Hazlewood’s the kind of bar that feels dark and moody, so it’s fitting that the hot toddy is in-freaking-credible. If you’re lucky it’s served to you by co-owner Keith Bartoloni, who will tell you in a heavy Boston accent that it’s “like drinking Christmas,” thanks to the pimento dram, a Jamaican liqueur Bartoloni makes with dark rum, brown sugar, and allspice berries, then ages for a month. This is a hot slug of good cheer and, if you feel a head cold coming on, more restorative than Sudafed (the good kind, with pseudoephedrine). Those glasses get mighty hot, so the toddy comes buffered with a knitted drink sleeve that might sport googly eyes, ribbon, or the name of a classic B movie.

Knee High Stocking Co.

There’s hardly a sign here, so you have to be in the know for this Olive Way speakeasy’s happy hour. Ring the bell and hope this place isn’t full up. Happy hour is every weeknight from 5 to 7pm, where you can order beers or ginger beer cocktails, like a Moscow mule or dark and stormy. The specials change frequently, but the Apriscotch with Famous Grouse scotch, apricot liqueur, honey, orange bitters, and lemon is a frequent favorite.

Tavern Law

The speakeasy-style bar specializes in scads of pre-Prohibition and Prohibition-era drinks and a stuffed Monte Cristo of sliced pork shoulder with maple and smoked olive oil, cooked sous vide for seven hours. It’s hardly a secret, but there’s an upstairs room called Needle and Thread, where if you make the right call from the phone by the entrance, you might nab an open bar stool.

Mr. Darcy's

A good conversation bar is a rare and wonderful thing, especially on Belltown’s Second Ave. But one of the neighborhood’s newest wine and cocktail haunts, Mr. Darcy’s, is just that. In keeping with it’s Jane Austen moniker, a genteel literary mood gently infuses the space: gold-lettering on the windows, a decorative (presumably) phonograph and piano, an antique clock, lots of woodwork, a shelf of books.

Rob Roy

Rob Roy is a James Bond–style bachelor pad that offers imbibers a library of unique drinks. But for the month December expect the decor to be less shaken-not-stirred martini and more spice apple cider with sherry and rye served in a Santa mug—yup, the Miracle on 2nd holiday bar popup is back.

Freiheit

Whiskey expert Andrew Friedman sold his little lounge on 15th Avenue to talented Liberty bar vets, but fear not, the new owners have kept the cocktail menu sharp and the sushi reliably great. The cozy drinking den serves both as a fitting place to begin the evening as it does a place to end, and in either case well-crafted drinks and fresh rolls abound.

Zig Zag Cafe

Much of the lore surrounding the cocktail bar on the Pike Hillclimb surrounds two events: Barman Murray Stenson rediscovering the Last Word, an unlikely green drink created by a vaudeville singer in Detroit in the 1920s, that helped vault our city into the national craft cocktail renaissance, and Stenson winning “Best Bartender in America” at the annual Tales of the Cocktail industry confab. Stenson has moved on, but Zig Zag is every bit a cocktail destination in the post-Murray era, thanks to a cadre of bartenders who bring levity to the very serious business of knowing how you like your drink.


Exercise Your Right to Drink at These Seattle Speakeasy-Style Bars

The speakeasy trend has had its moment, and yet cocktail aficionados still do well to duck into the alley behind Second Avenue. There, a boiler room–turned–bilevel hideout serves cocktails wrought with care and a hot toddy approaching local legend status. These days the smallest of signs out front helps guide the way.

Canon

Local barman Jamie Boudreau had long planned to open his own place, and when Canon arrived, the reality somehow exceeded the ridiculously high expectations. Since then, he’s only burnished its reputation with an ever-growing catalog of rare and vintage spirits, and cocktails whose playful delivery systems (miniature bathtubs, faux IV bags) belie their clever flavors. Canon’s interior may be all dark wood and glowing bottles, but the secluded, covered back patio is the ideal spot for a sparkling negroni.

Hazlewood

Hazlewood’s the kind of bar that feels dark and moody, so it’s fitting that the hot toddy is in-freaking-credible. If you’re lucky it’s served to you by co-owner Keith Bartoloni, who will tell you in a heavy Boston accent that it’s “like drinking Christmas,” thanks to the pimento dram, a Jamaican liqueur Bartoloni makes with dark rum, brown sugar, and allspice berries, then ages for a month. This is a hot slug of good cheer and, if you feel a head cold coming on, more restorative than Sudafed (the good kind, with pseudoephedrine). Those glasses get mighty hot, so the toddy comes buffered with a knitted drink sleeve that might sport googly eyes, ribbon, or the name of a classic B movie.

Knee High Stocking Co.

There’s hardly a sign here, so you have to be in the know for this Olive Way speakeasy’s happy hour. Ring the bell and hope this place isn’t full up. Happy hour is every weeknight from 5 to 7pm, where you can order beers or ginger beer cocktails, like a Moscow mule or dark and stormy. The specials change frequently, but the Apriscotch with Famous Grouse scotch, apricot liqueur, honey, orange bitters, and lemon is a frequent favorite.

Tavern Law

The speakeasy-style bar specializes in scads of pre-Prohibition and Prohibition-era drinks and a stuffed Monte Cristo of sliced pork shoulder with maple and smoked olive oil, cooked sous vide for seven hours. It’s hardly a secret, but there’s an upstairs room called Needle and Thread, where if you make the right call from the phone by the entrance, you might nab an open bar stool.

Mr. Darcy's

A good conversation bar is a rare and wonderful thing, especially on Belltown’s Second Ave. But one of the neighborhood’s newest wine and cocktail haunts, Mr. Darcy’s, is just that. In keeping with it’s Jane Austen moniker, a genteel literary mood gently infuses the space: gold-lettering on the windows, a decorative (presumably) phonograph and piano, an antique clock, lots of woodwork, a shelf of books.

Rob Roy

Rob Roy is a James Bond–style bachelor pad that offers imbibers a library of unique drinks. But for the month December expect the decor to be less shaken-not-stirred martini and more spice apple cider with sherry and rye served in a Santa mug—yup, the Miracle on 2nd holiday bar popup is back.

Freiheit

Whiskey expert Andrew Friedman sold his little lounge on 15th Avenue to talented Liberty bar vets, but fear not, the new owners have kept the cocktail menu sharp and the sushi reliably great. The cozy drinking den serves both as a fitting place to begin the evening as it does a place to end, and in either case well-crafted drinks and fresh rolls abound.

Zig Zag Cafe

Much of the lore surrounding the cocktail bar on the Pike Hillclimb surrounds two events: Barman Murray Stenson rediscovering the Last Word, an unlikely green drink created by a vaudeville singer in Detroit in the 1920s, that helped vault our city into the national craft cocktail renaissance, and Stenson winning “Best Bartender in America” at the annual Tales of the Cocktail industry confab. Stenson has moved on, but Zig Zag is every bit a cocktail destination in the post-Murray era, thanks to a cadre of bartenders who bring levity to the very serious business of knowing how you like your drink.



Bemerkungen:

  1. Gad

    Was für ein bemerkenswertes Thema

  2. Dorisar

    Und so ist alles nicht schlecht, nur sehr gut!

  3. Marius

    Ich bitte um Verzeihung, diese Variante passt nicht zu mir. Wer kann noch atmen?

  4. Kazralar

    Meiner Meinung nach irren Sie sich. Lass uns diskutieren. Schreiben Sie mir in PM.

  5. Moogujind

    Lassen Sie mich allein!



Eine Nachricht schreiben