Cocktailrezepte, Spirituosen und lokale Bars

Blanc Burgers + Bottles: Der angesagteste Burger-Imbiss in Kansas City

Blanc Burgers + Bottles: Der angesagteste Burger-Imbiss in Kansas City


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Blanc Burger und Flaschen ist ein Burgerlokal der Zukunft. Obwohl es mittlerweile zwei Standorte dieses angesagten Burgerlokals gibt, hat das Original im Country Club Plaza in Kansas City, Missouri, den Trend ausgelöst.

Die Speisekarte besteht aus 19 verschiedenen Burgern mit einigen herausragenden Merkmalen wie dem Bison-Burger mit Spiegelei, Pfeffer-Jack-Käse, roten Zwiebeln, Peppadew-Marmelade, Mayo und Bibb-Salat auf einem Salz- und Pfeffer-Brioche-Brötchen; der amerikanische Kobe-Burger mit Portwein-Zwiebeln, Trüffelbutter, Senf-Aoli und Brunnenkresse auf einem Brioche-Brötchen mit Salz und Pfeffer; der „100 Dollar“ mit einem in Rotwein geschmorten Short Rib gefülltem Burger, Gänseleberbutter, Zwiebelmarmelade, Balsamico-Glasur und Brunnenkresse auf einem Rosmarinbrötchen; und der Inside-Out-Burger, gefüllt mit Blauschimmelkäse und belegt mit geräuchertem Apfelholzspeck, Zwiebelringen, hausgemachtem Ketchup und Senf und Buttersalat auf einem Zwiebel-Brioche-Brötchen. Für diejenigen, die kein Rindfleisch bevorzugen, gibt es Hühnchen-, Schweine-, Puten-, Lachs- und gegrillte Mahi-Mahi-Burger, und für Vegetarier gibt es einen Burger mit schwarzen Bohnen und einen gewürzten Linsenburger.

Wenn Sie unter der Woche zum Mittagessen kommen (Montag – Freitag, 11 – 15 Uhr), können Sie einen Burger und eine Beilage oder einen Salat und eine Suppe für 9,25 $ bekommen. Ebenfalls erhältlich sind Salate, die Tagessuppe und Vorspeisen wie Hot Wings, Brezel Twists und Gouda-Käse-Pommes. Es gibt auch eine einfache Weinkarte, eine Reihe von Cocktails und eine Bierauswahl.

Blanc Burgers and Bottles ist montags bis donnerstags von 11 bis 22 Uhr und von 11 bis 23 Uhr geöffnet. Freitag und Samstag sowie von 11 bis 21 Uhr. Sonntags.

Skyler Bouchard ist Junior-Autorin bei Daily Meal. Folgen Sie ihr auf Twitter unter @skylerbouchard.


Kansas City Chiefs: Würziges Linsenburger-Rezept

Bisher war die NFL-Rezeptserie in erster Linie eine Hommage an das Fleisch, und für die meisten Menschen ist daran nichts auszusetzen. Tatsächlich beschimpft mich mein Schwager, wenn ein Rezept ohne Fleisch gepostet wurde, weil ich etwas gepostet habe, das “unmännlich und fußballfeindlich ist. Nun, der heutige Post wird mir sicherlich keine Brownie-Punkte einbringen.

Die Kansas City Chiefs und ein Rezept für Spicy Lentil Burgers eröffnen den AFC West. Ich weiß was du sagst …Kansas City und vegetarische Burger? Kansas City, eine der Fleisch- und Grillhauptstädte des Landes, und das ist Ihre Idee? Beruhige dich (das heißt du Rob), dieser Wahnsinn hat eine Logik.

In der vergangenen Saison begann ein Gourmet-Burger-Laden in der Gegend von Kansas City namens Blanc Burgers + Bottles, Burger im Arrowhead Stadium (Heimat der Chiefs) zu servieren. Nach meinen Lesungen in der Blog-o-Sphere sind die Burger im Blanc’s zwar teuer, aber ziemlich lecker. Obwohl ihre Speisekarte anderen Gourmet-Burger-Lokalen ähnelte, die ich in Amerika besucht habe, war ich von Blanc’s Spiced Lentil Burger fasziniert. Und obwohl ich keineswegs ein Veggie-Burger-Typ bin, dachte ich mir, das könnte tatsächlich gut sein.

Das Folgende ist also unsere gefräßige Version eines Spicy Lentil Burger, inspiriert von Blanc Burgers + Bottles, die ihre Burger im Arrowhead Stadium verkaufen und einen vegetarischen Burger zu einem männlichen Fußballessen machen…maybe.

Schauen Sie morgen wieder vorbei, um die Fortsetzung der NFL-Rezeptserie mit den San Diego Chargers und etwas Fischigem zu sehen.

Die Notwendigkeiten:*

  • 1 Tasse rote Linsen
  • 3 Tassen Wasser
  • 1 Karotte (fein gehackt/gewürfelt)
  • 1/2 süße Zwiebel (gelb)
  • 1/2 Tasse trockene Gerste
  • 1/4 Tasse gehackte frische Petersilie
  • 3/4-1 Tasse Semmelbrösel
  • Weizen-Hamburgerbrötchen
  • Pflanzenöl
  • Kopfsalat
  • Tomaten

Gurke/Joghurt Garnitur:

  • 1/2 englische Gurke (gerieben)
  • 1/2 TL Garmasala
  • 1/2 Sauerrahm/Joghurt
  • 7 Blätter Minze (grob gehackt)
  • Schale einer Zitrone
  • Saft einer halben Zitrone
  • Salz und Pfeffer

*Sollte etwa 6 vegetarische Burger machen

  • Machen Sie zuerst die Garnitur, indem Sie alle Zutaten in einer kleinen Schüssel vermischen. Nach Geschmack salzen und pfeffern, dann zum Abkühlen in den Kühlschrank stellen.
  • Bringen Sie 3 Tassen Wasser in einem Topf zum Kochen, fügen Sie die Linsen hinzu, reduzieren Sie die Hitze und kochen Sie etwa 10 Minuten lang oder bis sie weich sind. Die Linsen von restlichem Wasser abtropfen lassen.

  • Gießen Sie etwa 1/4 Zoll Pflanzenöl in eine Pfanne und erhitzen Sie es bei mittlerer Hitze.
  • Wenn das Öl heiß ist, fügen Sie ein Gemüse-Patty hinzu und bräunen Sie jede Seite. Wiederholen Sie dies für jedes Patty.

  • Auf einem gerösteten Hamburgerbrötchen servieren, garniert mit der Garnitur und anderen bevorzugten Gewürzen/Belägen.

Copyright © sports-glutton.com, 2010-2011. Alle Rechte vorbehalten. Die unbefugte Verwendung und/oder Vervielfältigung dieses Materials ohne ausdrückliche und schriftliche Genehmigung von sports-glutton.com ist strengstens untersagt.

9 Antworten zu “Kansas City Chiefs: Scharfes Linsenburger-Rezept”

Es ist nicht so, wie es rosa ist oder im Titel verschwommen ist, oh, sowieso. Ich mag Linsen und ich mag Burger, Fußball mag ich nicht, aber hey zwei von drei. Ich mag die Soße und das Gewürz. Ich glaube, ich weiß, was der Post von morgen ist!

Danke und ich denke, es gibt wirklich kein Drama, wenn ich San Diego und ein Fischrezept sage, aber welcher Fisch wird es sein.

Ich bin so fasziniert, dass ich noch nie einen Linsenburger gemacht/geschmeckt habe, aber er sieht köstlich aus. Ich hatte meinen Anteil an teuren Burgern (besonders hier in LA) und fühle mich oft abgezockt. Aber der Burger an diesem Ort namens Father’s Office steht auf meiner Liste der besten Burger, die ich je probiert habe, und ja, er ist die 12 Dollar wert. Deiner wäre das Geld auf jeden Fall wert.

Danke für das Kompliment Caroline und ich wissen, was Sie mit den Preisen in Gourmet-Burger-Lokalen meinen. Auch wenn ich die Qualität des Burgers wirklich zu schätzen weiß, denke ich mir normalerweise … war es das wert (?) Und ich hätte es wahrscheinlich für weniger besser machen können.

Linsenburger? Dies ist für mich eine Premiere, aber ich gehe davon aus, dass es nicht die letzte sein wird, denn basierend auf dem Bild und der Art und Weise, wie Sie es beschrieben haben, klingen sie fantastisch! Ich kann es kaum erwarten, sie auszuprobieren! Danke für den Besuch! Du hast einen tollen Blog und ich finde es toll, dass du Essen mit Sport kombinierst!

Vielen Dank für das Kompliment und den Besuch! Du hast mich mit dem Kartoffelpüree-Rezept süchtig gemacht und ich freue mich auf deine zukünftigen Beiträge/Rezepte. Danke schön!

Eine andere Sache, die ich noch nicht probiert habe, die einzigen vegetarischen Burger, die ich hatte, waren Pilzburger und es war so gut.

Veggie-Pilz-Burger…Ich mag es. Klingt nach einem weiteren Rezept zum Experimentieren. Danke schön!

[…] Kansas City Chiefs: Würziges Linsen-Burger-Rezept Inspiriert von Blanc Burgern und Flaschen in Kansas City, hier ist unsere vegetarische Option für eine fleischfressende Stadt. […]


Burger-Renaissance: Lawrence-Restaurants erfinden den amerikanischen Klassiker neu

Henry T's wird in den kommenden Monaten sein Burger-Menü erweitern, um das Verlangen der Kunden nach Gourmet-Sandwiches zu stillen. Das Restaurant, 3520 W. Sixth St., ist Teil einer „Burger-Renaissance“ in Lawrence und Kansas City, da neue Lokale den amerikanischen Klassiker servieren.

Die Leute von Henry T’s sind seit 18 Jahren im Burgergeschäft.

Als Sportsbar geht gut ein Viertel des Gesamtumsatzes an den amerikanischen Favoriten, der in der Regel nach den Chicken Wings des Restaurants die zweite Geige spielt.

Doch gerade zur Grillsaison erlebt der Burger gerade eine Renaissance, wenn man so will.

Mitinhaber Sean Gerrity sagt, dass das Interesse vor sechs Monaten zugenommen hat, als Kunden beim Besuch des Restaurants 3520 W. Sixth St. nach mehr als nur den Spezialitäten fragen.

“Sie wollen nicht nur einen größeren Burger, sondern auch einen Burger von besserer Qualität,” Gerrity. “Die Verbraucher sind nur besorgter … und wissen besser, was ihnen serviert wird. Und so suchen sie nach etwas Außergewöhnlichem.”

Also, was soll ein Gastronom tun, außer einzuhalten? Zuerst führte Gerrity einen größeren Burger ein, dann wurden Henry T’s Burger von 100 Prozent Rindfleisch auf 100 Prozent Angus-Rindfleisch umgestellt. Und im Juni wird er für seine Kunden noch weiter gehen.

“Wir passen uns tatsächlich dem Markt an,” Gerrity. “Und wir werden tatsächlich damit beginnen, eine weitere Gourmet-Burger-Linie zu betreiben, die wir in etwa einem Monat starten werden. … Das ist momentan die Natur des Marktes, dass die Leute sich für sie interessieren.”

Im Ernst. Größere, bessere Burger gibt es überall. Gourmet-Burger-Restaurants tauchen vor Ort auf, von The Burger Stand in Dempsey’s, 623 Vt. und Local Burger in 714 Vt. bis hin zu Blanc Burgers and Bottles in Kansas City. Mittelklasse-Restaurants sind ebenfalls in der Mischung, mit Five Guys Burgers and Fries, 2040 31st St., das ein Restaurant in Lawrence hinzufügt, und Applebee’ mit Sitz in Kansas City, die “Realburgers” und für die Wirtschaft einführen , Fast-Food-Konkurrenten Hardee’s und Burger King haben die Äther mit Werbespots für neue große Burger gesprengt, den Western Bacon Thickburger (verkauft von “Top Chef’s” Padma Lakshmi) und den Steakhouse XT Burger.

Alt trifft neu

Warum also das erneute Interesse an etwas, das seit einer gefühlten Ewigkeit ein Grundnahrungsmittel ist? Gerrity vermutet, dass Food-Stars wie das Burger King-Covergirl Lakshmi und die wachsende Popularität von Food-Shows ziemlich viel damit zu tun haben.

„Darauf würde ich 100 Dollar wetten“, sagt Gerrity lachend. “Absolut. Und es ist auch auf jeder Website zu finden.”

Josh Mochel, Besitzer von Jo Shmo’s, 724 Mass., stimmt dem zu, weist aber darauf hin, dass das Essensfernsehen nur das nachahmt, was wirklich vor sich geht. Er sagt, dass die Renaissance der Burger, wenn man eher Jahre als Monate zurückblickt, noch lange auf sich warten lässt.

“Ehrlich gesagt, ich denke, es hat mit sozialen Dingen zu tun, nicht mit dem eigentlichen Produkt selbst. In den späten 󈨞er, frühen 2000er Jahren sahen Sie im ganzen Land einen riesigen (Anstieg) an gehobenen Restaurants. Alle hatten viel Geld, und sie wollten nicht unbedingt ein Vier-Gänge-Menü oder ein zweistündiges Abendessen,” Mochel. "Sie"Sie haben großartige Köche, die Vier- und Fünf-Sterne-Restaurants machen würden, um einen kleineren Ort zu eröffnen, Burger zu machen, wo Sie die gleiche Art von Liebe haben können, nur mit einem Hamburger, wissen Sie? Es ist eine Art Alt-trifft-Neu-Deal.”

Renaissancekunst, äh, Essen

Also, was für künstlerische neue Angebote tauchen auf den Speisekarten von Restaurants auf, die keine Hamburger-Lokale sind, sondern Lokale, die zufällig Hamburger haben?

Gerrity sagt, dass die neue Burgerlinie von Henry T’E auf der gesamten kulinarischen Landkarte zu finden sein wird.

“Sie werden ein bisschen anders sein,”, sagt er. “Sie werden wie Kobe-Burger und Lachs-Burger und Thunfisch-Burger sein, und wir werden auch einen Büffel-Burger machen.”

Diese werden oben auf den acht “styles” der Burger des Restaurants sein, in denen die Leute Gourmetkoch von einem Eckstand aus spielen können. Zu den Stilen gehören Burgunder-Art (Zwiebeln, Pilze, Burgunder-Weinsauce und Provolone), eine Pepperjack- und Bacon-Art (Pfefferjack-Käse und Speck mit einer Beilage von Jalapeño Mayo) und das beliebteste Restaurant ’: das “Fat Tuesday” ( ein Burger in Wing-Sauce getaucht und mit Cheddar und Speck belegt). Er rechnet damit, diese Woche während der Feier zum 18.

Drüben bei Jo Shmo’s hat Mochel derzeit keine Pläne, seine Burger zu ändern. Er sagt, dass er zwar die Hamburger-Lokale bewundert, in denen er während seiner Zeit in New York und Chicago gelebt hat, sein Restaurant aber weder ein Lokal noch ein Gourmet-Burger-Destination sein soll.

“Wir sind eine Sportsbar, in der Sie immer einen Qualitäts-Hamburger bekommen, einen Hamburger, der die Zeit überdauert,” Mochel. “Es ist kein Schnickschnack. Es sind keine Vier-Sterne-Burger, es ist nicht McDonalds, es ist nur einer dieser Hamburger, die Sie in Ihrem Garten zubereiten können, außer dass Sie all die großartigen Dinge bekommen, die zu Jo Shmo gehören.& #8221

Die Straße weiter sagt Rick Martin, Küchenchef der Free State Brewery, 636 Mass., dass der Burger des Restaurants schon immer ein Verkaufsschlager war, besonders in den Sommermonaten. Er begrüßt den neu gefundenen Promi-Status des Burgers mit einer offenen Grillplatte.

“Es ist mit Sicherheit einer unserer meistverkauften Artikel. Es ist Americana, sagt Martin. “Ich glaube, wir sind in den Burger verliebt.”

Gourmet-Inspiration

Beeindrucken Sie Ihre Gäste bei Ihrem nächsten Grill-Out mit ein paar rasanten Burger-Topping-Ideen des Texas Beef Council:

Der Brie-Burger: Jedes Patty mit einer Scheibe Brie oder Kräuter-Brie, Granny-Smith-Apfel (in Ringe geschnitten, Zwiebel-Art) und scharfem Senf belegen.

Der Caesar-Burger: Caesar-Dressing mit einer Packungsmischung aufschlagen. Jedes Patty mit einer Avocadoscheibe und dem Caesar-Dressing belegen und auf Sauerteigbrot servieren.

Der Brew Burger: Zwei Minuten bevor die Pastetchen fertig gegrillt sind, großzügig mit einer Mischung aus Steaksauce und Bier zu gleichen Teilen bestreichen. Mit Schweizer Käse und einer Scheibe süßer Zwiebel (wie Vidalia) belegen.

Der Bruschetta-Burger: Top-Pastetchen mit Tomaten, gehacktem frischem Basilikum und Mozzarella-Käse auf geröstetem französischem Knoblauchbrot.


Tolle Burger, Original Kansas City

Ein Grund, warum ich die einmonatige Reise nach Kansas City unternahm, war, einen Monat in einer unbekannten Stadt zu testen. Kansas City ist mir natürlich nicht unbekannt, da ich dort aufgewachsen bin, aber nördlich der Plaza habe ich mich kaum vorgewagt. Vieles von dem Gebiet, das ich im letzten Monat erkundet habe, war neu.

Eines habe ich gelernt: Der Versuch, 6 große Viertel von der Innenstadt bis zum Rand der Vorstadt (79th Street) abzudecken, ist zu viel. Außerdem schreibe ich diesen Beitrag aus Denver. Ich habe den ursprünglichen Titel dieses Blogs nicht wiederhergestellt, da ich noch mehrere Posts in Kansas City und über Kansas schreiben muss. Wenn ich das nächste Mal einen Monat in einer anderen Stadt verbringe, werde ich mich dazu zwingen, nur so viel zu erkunden, wie ich schreiben kann, während ich dort bin. Ich mag es nicht, eine Erkundungsverzögerung zu haben. Scheint einfach nicht richtig zu sein.

Eines der Viertel, die ich vernachlässigt habe, ist Westport, das 1833 gegründet wurde und der östliche Endpunkt des Santa Fe Trail sein sollte. (Die Trails California, Oregon und Santa Fe verlaufen alle durch diese Gegend und treffen sich entlang Antioch in Santa Fe in Kansas.) In der Nachbarschaft entlang der Westport Road (etwa 39th Street) gibt es ein Schild mit der Aufschrift „Westport Landing“. Die eigentliche Landung ist die Innenstadt, wo die Grand Avenue in den Missouri River mündet.

Ich verbrachte ein paar Stunden in Westport, während ich mit meiner besten Freundin von der High School in Kansas war (nachdem ich meiner Schwester nach drei Wochen Unterbringung eine Pause gegeben hatte). Ich fand einen Block der Westport Road westlich von Main mit Restaurants in einer Reihe: Papa Keno’s Pizzeria, Blanc Burgers + Bottles, Blayney’s Irish Tavern and Blues Cavern, Matsu Sushi, Jerusalem Cafe and Hookah Room und 180. Just Auf der anderen Seite der Kreuzung befanden sich Kelly’s Westport Inn (das behauptet, das älteste Geschäft in Westport zu sein) und McCoy’s, eine Brauerei.

(Hinweis: Blanc Burgers ist in die Plaza umgezogen. Es gibt auch einen Standort in Leawood, Kansas.)

Als ich um 17 Uhr bei Blanc Burgers vor dem Fenster saß, war das lange, schmale Restaurant fast leer. Als ich um 6 ging, war es voll. Die Weinkarte interessierte mich mehr als die 150 verfügbaren Biere, teilweise, weil es Sorten anbot, die ich nicht kannte, wie Nero d’Avola (Sizilien), Spatburgunder (Deutschland), Magnificat (ein California Meritage) und Monestrell (ich schwöre, das war die Schreibweise, aber Google hat Monastrell/Mourvedre) . Ich probierte den Nero (gerbstoffartig und etwas sauer), entschied mich aber letztendlich für den Juan Gil 2008 aus Jumilla, Spanien, der mich an einen Pietraluna Negramaro erinnerte, den ich im inzwischen geschlossenen Pulcinella in Lafayette, Colorado hatte.

Der Kobe Burger, der heutzutage wohl ein Klischee ist, hat mich an nichts erinnert. Es war köstlich: fettig und saftig, außen knusprig und innen rosa. Obwohl ich die Senf-Aioli nicht schmecken konnte, habe ich die Trüffelbutter und Brunnenkresse und Portwein-Zwiebeln genossen. Ich habe sogar die ganze Gurke gegessen.

Blanc Burgers bietet viele Burger an: Bison, Schwein + Bulle, Schweinefleisch, Truthahn, Mahi Mahi, Linsen und Portabella. Sie stellen ihren eigenen Ketchup her und verwenden lokal gerösteten Kaffee und Christopher Elbow-Schokolade.

Als ich danach die Straße entlang watschelte, bemerkte ich, dass die anderen Restaurants auf diesem Strip nicht so voll waren. Ausnahmsweise habe ich den beliebtesten Joint auf dem Block ausgewählt.


50 Staaten 50 Burger

Das Food Network Magazine hat sich auf den Weg gemacht, um in jedem Bundesstaat einen Burger zu finden, den Sie unbedingt probieren müssen.

Im Zusammenhang mit:

Foto von: Mary Hattler - Presseregistrierung

Foto von: Amalia Obermeier-Smith

Foto von: Chris Ryan ©2009 ChrisRyanPhoto.com

Foto von: Kate Kelley ©KateKelley

©Steve Butman Photography 1065 South First Street, Abilene TX 79602 [email protected] 325-672-2341

Creek Bank Restaurant, Wagerville, Alabama

Bis vor kurzem hatte dieses Lokal am Straßenrand keine Adresse. Die Leute verließen sich auf Mundpropaganda, um eine Stunde nördlich von Mobile für eines zu fahren: den Burger. Das 7-Unzen-Chuck-Patty ist nichts Besonderes, einfach nur lecker. Beim ersten Bissen tropft eine geheime Ketchup-Mayo-Sauce an der Seite herunter.
21711 Autobahn. 43, Wagarville 251-246-9396

Long Branch Saloon, Anchorage, Alaska

Patties und Toppings ziehen normalerweise die ganze Aufmerksamkeit auf sich, aber in dieser Dive Bar treiben die Brötchen die Burger über die Spitze: Die berühmt leichten Brötchen, die täglich vor Ort gebacken werden, schmecken wie eine Mischung aus Ciabatta und Sauerteig – und sie bröckeln nie. Aber Fans sagen, dass die frischen Rindfleischpasteten auch verdammt lecker sind.
1737 E. Dimond Blvd., Anchorage 907-349-4142

Carlsbad Tavern, Scottsdale, Arizona

Die Speisekarte warnt die Gäste, dass dieser Burger vorübergehende Blindheit oder Hörverlust verursachen kann. Wir haben keine gemeldeten Fälle gefunden, aber Vorsicht: Das Angus-Patty enthält zwei Unzen Habanero-Pfeffer (60-mal schärfer als ein Jalapeño). Der Burger wird über Pekannussholz gegrillt.
3313 N. Hayden Rd., Scottsdale carlsbadtavern.com

Cotham's in the City, Little Rock, Arkansas

Dieser Jumbo-Burger, der einst während der Clinton-Jahre an das Weiße Haus geliefert wurde, ist ein rauchiger, knoblauchartiger 16-Unzen-Geschmackstapel, der von einem 7 Zoll breiten Brötchen mit Olivenöl zusammengehalten wird. Die Nabenkappe kommt mit jeder Menge Toppings und einer Herausforderung: Iss zwei und der Besitzer nimmt den Tab für den zweiten.
1401 W. 3rd St., Little Rock cothams.com

In-N-Out Burger, Kalifornien

Ja, Kalifornien hat viele Highfalutin-Farm-to-Table-Burger, aber fragen Sie die Einheimischen, wo sie einen guten, einfachen Burger finden, und die Antwort lautet In-N-Out. Um im Jargon der Kultanhänger der Kette zu bestellen, fragen Sie nach Pommes "well-done" und Burgern "animal style" (mit Senf gebraten, mit gegrillten Zwiebeln belegt).
mehrere Standorte www.in-n-out.com

Jack-N-Grill, Denver, Colorado

Der ehemalige Chili-Pfeffer-Verkäufer Jack Martinez schleppte am Wochenende einen Grill durch die Stadt und servierte Essen in Autohäusern, bis die Kunden verlangten, dass er seinen eigenen Laden eröffnete. Die Spezialität in seinem Restaurant ist der Juarez-Burger, der mit Schinken, Hot Dog, Guacamole und, ja, Chilischoten belegt ist.
2524 N. Federal Blvd., Denver 303-964-9544 jackngrill.com

Ted's Restaurant, Meriden, Connecticut

Wir wissen, es ist eine alte Neuigkeit &mdash wirklich alt, wie 50 Jahre, eigentlich &mdash &mdash, aber der gedämpfte Burger bekommt all die Liebe, weil er wahrscheinlich der saftigste ist, den Sie das ganze Jahr über essen werden. Das Geheimnis: Jedes Patty wird gedämpft, nicht gegrillt, wodurch ein hässlicher, aber köstlicher Klumpen Hackfleisch entsteht, der mit geschmolzenem Cheddar übergossen und auf einem großen, weichen Brötchen serviert wird.

1046 Broad St., Meriden 203-237-6660

Nage, Rehoboth Beach, Delaware

Dieses Bistro in einem Einkaufszentrum in Delawares beliebtem Urlaubsort ist voll von Touristen und ganzjährigen Einwohnern – immer ein gutes Zeichen.
1970 Küstenstraße, Rehoboth Beach nagerestaurant.com

El Rey De Las Fritas, Miami, Florida

Der Name der kleinen Miami-Kette bedeutet "König der gebratenen Burger", eine berechtigte Behauptung: Sie hat angeblich familiäre Verbindungen zu Havannas erstem Restaurant, das sich auf die Frita spezialisiert hat, Kubas Version eines Sliders. Die dünnen Rindfleisch-Chorizo-Pastetchen werden gebraten und mit schmalen Pommes und einer geheimen Tomatensauce belegt.
sechs Standorte rund um Miami 305-223-9944

Holeman & Finch Public House, Atlanta, Georgia

Der Cheeseburger steht in diesem Pub nicht auf der Speisekarte, aus Angst, dass es alles ist, was jemand bestellen würde. Zwei mit Käse überbackene Chuck-and-Brisket-Patties werden mit hausgemachten Brot-und-Butter-Gurken belegt und auf einem Brioche-Brötchen serviert. Nur 24 sind nachts bei Burger Time, 22 Uhr, verfügbar, angekündigt per Megaphon.
2277 Peachtree Rd., Atlanta holeman-finch.com

Hukilau Cafe, Laie, Hawaii

Ein Loco Moco ist Hawaiis Version eines Burgers: ein Rindfleischpatty und ein Spiegelei auf einem Reisbett, in Soße erstickt. Fans der Staatsspezialität wissen, dass die Soße entscheidend ist, weshalb diese Lok Moco so beliebt ist. Im versteckten Lokal an der Nordküste von Oahu ist das reiche, fleischige Angebot das Beste, was es gibt.
55-662 Wahinepee St., Laie 808-293-8616

Big Juds, Boise, Idaho

Jeder, der diesen ein Pfund-Cheeseburger plus Pommes-Beilage poliert, wird mit einem Bild an der Wand verewigt, und mehr als 1.000 haben die Ehre gewonnen. Der riesige Burger, super saftig, aber nicht zu chaotisch, ist so beliebt, dass Big Juds 20 bis 25 Bestellungen pro Tag bekommt. Ein Zweipfünder kostet 3 Dollar extra.
1289 Protest Rd., Boise 208-343-4439 bigjudsboise.com

Kuma's Corner, Chicago, Illinois

Als diese Bar eröffnet wurde, drehte sich alles um Bier und Heavy Metal, aber bald brachten die Burger (fast alle nach Bands benannt) Chicago ins Gespräch – insbesondere das Slayer: ein Brötchen ohne Brötchen auf einem Haufen Pommes, belegt mit Chili, Andouille-Wurst, Kirsche Paprika, Zwiebel, Käse und laut Speisekarte "Wut".
2900 W. Belmont Ave., Chicago 773-604-8769

Farm Bloomington, Bloomington, Indiana

Senator Richard Lugar hat diesen Bison-Burger mit Espresso und Chili auf dem Capitol Hill serviert, um das magere, grasgefütterte Büffelfleisch seines Staates zu präsentieren. Der Burger kommt auf einem "Alles"-Brötchen mit handwerklichem Käse und dick geschnittenem Pfefferspeck. Das Fleisch stammt von einer 10 Meilen entfernten Ranch.
108 E. Kirkwood Ave., Bloomington farm-bloomington.com

Hickory Park Restaurant Co., Ames, Iowa

Die Gäste stehen oft eine Stunde lang Schlange, um in einer der Kirchenbänke dieser Institution in Iowa Platz zu nehmen. Für Grillfans lohnt sich das Warten auf die Burger: Die Beef- oder Pork-Patties sind Hickory-geräuchert. Auf der Speisekarte stehen fünfzehn Burger, aber der Garbage mit Schinken und Sauerkraut ist bei weitem der beliebteste.
1404 S. Duff Ave., Ames hickoryparkames.com

Winstead's, Kansas

Konventionelle Weisheit sagt, dass man einen Burger niemals mit einem Spatel zerdrücken sollte, aber genau diese Technik ist es, die seit fast 70 Jahren Menschen zu dieser kleinen Kette im Mittleren Westen anzieht. Hauchdünne Frikadellen aus Hacksteak werden auf einem Flachgrill angebraten, bis die Ränder knusprig sind.
10 Standorte in Kansas und Missouri winsteadssteakburger.com

W. W. Cousins, Louisville, Kentucky

Manche Leute können nicht genug Möglichkeiten haben. Dieses Wahrzeichen von Louisville ist für sie: In der Mitte des Restaurants befindet sich eine 40-teilige Burger-Topping-Bar, die so komplex ist, dass eine Karte darüber führt, die Sie zu Remoulade, geschnittenen grünen Oliven, Parmesan und allem anderen führt, was Ihnen gefällt.
900 Dupont Rd., Louisville ilovecousins.com

Mason's Grill, Baton Rouge, Louisiana

Der Besitzer hier hat zwei Jahre lang nach dem perfekten letzten Schliff für diesen Surf-and-Turf-Burger gesucht: ein Sauerteigbrötchen aus einer Bäckerei in Houston. Das Patty dazwischen wird mit Jalapeños gefüllt, bevor es sautiert und mit noch mehr Jalapeños, Gulf Shrimps und einer halben Tasse Jack Cheese bedeckt wird.
13556 Jefferson Highway, Baton Rouge 225-756-8815

Owls Head Gemischtwarenladen, Owls Head, Maine

Besitzer dieses alten Gemischtwarenladens verraten ihren geheimen Burger-Montageprozess nicht, aber die lose verpackten Burger sind wahnsinnig saftig – sie fallen buchstäblich in Ihren Händen auseinander (ja, sie benötigen alle sieben dieser Servietten). Sie können einen zum Essen im Owls Head Lighthouse bekommen, gleich die Straße runter.
2 S. Shore Dr., Eulenkopf 207-596-6038

Mutters Federal Hill Grille, Baltimore, Maryland

Kardiologen mögen anderer Meinung sein, aber Burgerliebhaber denken, dass dieses 8-Unzen-Rindfleisch-Patty – gefüllt mit Cheddar, in Ale-Teig getaucht und frittiert – die offensichtlichen Gesundheitsrisiken wert ist. Auf der anderen Seite gibt es ein paar Gemüse: Das Patty wird mit Salat, Tomaten und Zwiebeln sowie Chipotle-Mayo belegt.
1113 S. Charles St., Baltimore mothersgrille.com

Christopher's Restaurant & Bar, Cambridge, Massachusetts

Die Burger werden in einem Bad aus Sam Adams Lagerbier, Knoblauch, Montreal Steakgewürz, Salz und trockenem Senf eingeweicht, dann auf dem Grill verkohlt und auf einem englischen Muffin mit weißem Cheddar und Applewood Smoked Bacon serviert.
1920 Massachusetts Ave., Cambridge christopherscambridge.com

Hunter House Hamburger, Birmingham, Michigan

Jeder in Detroit kann sagen, ob Sie gerade aus dem Hunter House kommen: Ein Ausflug zu diesem Retro-Burger-Lokal lässt Sie den Rest des Tages nach gegrillten Zwiebeln riechen. Der Laden verkauft nur eines: Schieber mit Gurken, Senf und Tonnen von gegrillten Zwiebeln.
35075 Woodward Ave., Birmingham hunterhousehamburgers.com

Vincent - A Restaurant, Minneapolis, Minnesota

Für Uneingeweihte ist eine Juicy Lucy eine Spezialität aus Minneapolis: ein Burger mit einem überraschenden Vorrat an Velveeta in der Mitte. In seinem Restaurant mit weißen Tischdecken wertet Küchenchef Vincent Francoual das Sandwich für gehobenere Gaumen auf, indem er Angus-Rindfleisch-Pastetchen mit geräuchertem Gouda und geschmorten kurzen Rippen füllt.
1100 Nicollet Mall, Minneapolis vincentarestaurant.com

White Trolley Cafe, Korinth, Mississippi

Früher wurden Slugburger, eine lokale Spezialität, für eine Schnecke oder einen Nickel verkauft. Sie kosten immer noch nur 85 Cent und werden auf die gleiche Weise hergestellt: indem man Rinderhackfleisch mit Füllstoffen (bei White Trolley, Schweinefleisch, Sojabohnen und Mehl) mischt und die Patties zweimal frittiert. Sie sind klein, also bestellen die meisten Leute zwei.
1215 Autobahn. 72 E., Korinth 662-287-4593

Blanc Burger + Flaschen, Kansas City, Missouri

Dieser Gewinner ist das Burger-Äquivalent des Fudge-Tunnel-Kuchens: ein reichhaltiges Patty – mit Filet, Rib Eye und New York Strip – gefüllt mit Blauschimmelkäse, der beim Hineinbeißen herausquillt. Der Koch in diesem modernen Lokal serviert das dicke Patty mit Speck und einem Zwiebelring auf einem weichen Zwiebel-Brioche-Brötchen.
4710 Jefferson St., Kansas City 816-931-6200

Fords Drive-In, Great Falls, Montana

Der Besuch dieses Drive-Ins von 1954 erinnert Sie daran, was ein Burger sein sollte: vernünftige Größe (3-Unzen-Pastetchen), vernünftige Preise und gepaart mit einem großen Milchshake (Ford's macht 50 Sorten). Folgen Sie dem Beispiel einiger Stammgäste und holen Sie sich Erdnussbutter als Topping.
1301 Central Avenue W., Great Falls 406-452-7972

Twisted Cork Bistro, Omaha, Nebraska

Der Küchenchef dieses Bistros nutzt das köstliche Fleisch aus dem Mittleren Westen und baut Pasteten aus rein natürlichen Zutaten aus der Region: Schweineschulter und Glätteisensteak von den nahe gelegenen Hollenbeck Farms. Hier braucht niemand ausgefallene Toppings – das Gute ist alles im Patty: Paprika, Fenchel und gealterter weißer Cheddar.
10730 Pacific St., Omaha twistedcorkbistro.com

Kilroy's, Las Vegas, Nevada

GESCHLOSSEN – Dieser Laden abseits der Straße ist berühmt für seine Burger, aber die Einheimischen entscheiden sich stattdessen für den Patty Melt: ein gegrilltes Käsesandwich mit einem Burger in der Mitte. Das Patty ist eine 85/15 Mischung aus frisch gemahlenem Chuck mit gegrillten Zwiebeln, Jack und Cheddar, eingeklemmt zwischen zwei Scheiben gegrillten, gut gebutterten Roggens.
4340 S. Grand Canyon Dr., Las Vegas 702-367-3184

Gilleys PM Lunch, Portsmouth, New Hampshire

Dieses kleine rote Diner aus den 1940er Jahren begann als Lunch-Truck, ist aber jetzt verwurzelt und die Kunden stehen bis 2:30 Uhr in der Hoffnung auf einen der 10 Thekenplätze. Der Köder: saftige, locker verpackte Burger mit Poutine-Beilage, einer französisch-kanadischen Spezialität aus Pommes mit Soße und Käsebruch.
175 Fleet St., Portsmouth gilleyspmlunch.com

Etappe links, New Brunswick, New Jersey

Der unverschämt benannte Burger in dieser Bar in Jersey, untergebracht in einem schicken Restaurant, zieht Skeptiker an, hat aber in 18 Jahren noch nicht enttäuscht. Fetzen des teuren Steaks von der schicken Seite des Restaurants werden in Angus Beef Patties gemischt, sie werden über einem Holzgrill verkohlt und mit gealtertem Cheddar belegt.
5 Livingston Ave., New Brunswick stageleft.com

Clancy's Irish Cantina, Farmington, New Mexico

Diese irische Bar erhielt ihren ungewöhnlichen Namen, als die Besitzer aus Colorado hierher zogen und sie in einem Lehmhaus wiedereröffneten. Die Burger sind ebenso skurril – sie werden zwischen Tortillas mit einer Sauce aus lokalen grünen Chilis serviert, die mit Schweineschulter, Kartoffeln, Knoblauch und Kreuzkümmel gekocht und dann mit Käse übergossen werden.
2703 E. 20th St., Farmington clancys.net

Burger Joint, New York, New York

Seien Sie gewarnt: Dieser Ort ist winzig, überfüllt, schwer zu finden und rücksichtslos gegenüber Burgern. Sie werden Hackfleisch auf einem matschigen Brötchen haben und es wird Ihnen gefallen. Die verkohlten Frikadellen schmecken wie auf einem Hinterhofgrill. In einer Stadt ohne Yards kommen also alle immer wieder zurück, um mehr zu bekommen.
Le Parker Meridien, 119 W. 56th St., New York City 212-708-7414

Raleigh Times Bar, Raleigh, North Carolina

North Carolina ist kein Ort für Burger-Liebhaber: Das Gesetz des Staates verlangt, dass Restaurants Burger mindestens auf mittlerer Stufe kochen – kein Rosa erlaubt. Aber in dieser Bar in einem Jahrhunderte alten Gebäude mahlt der Koch täglich sein eigenes Fleisch, so dass man köstlich einfache halbe Pfund-Patties medium-rare bekommt, wie es die Natur vorgesehen hat.
14 E. Hargett St., Raleigh raleightimesbar.com

Hi-Ho South, Fargo, North Dakota

Fragen Sie irgendjemanden in Fargo nach einem großartigen Burgerlokal und er wird Ihnen höchstwahrscheinlich diesen Favoriten in der Innenstadt empfehlen. Die gerade fettig-genug Burger, serviert auf einem Butterbrötchen mit Röstzwiebeln, sind das Ergebnis von über einem halben Jahrhundert Übung: Die Familie Cariveau schleudert sie seit 1960.
3051 25. St. SW, Fargo 701-280-9505

Terry's Turf Club, Cincinnati, Ohio

Diese raue Bar steckt voller Widersprüche – Erdnussschalen zum Beispiel auf dem Boden, aber Filet Mignon auf der Speisekarte. Und die überaus beliebten Burger kommen auf Papptellern, aber die Beläge kommen direkt von einem Gourmetmenü, darunter Foie Gras, Jakobsmuscheln mit Litschis und iberischer Schinken.
4618 Eastern Avenue, Cincinnati 513-533-4222

Johnnies Grill, El Reno, Oklahoma

Während der Depression dehnte die sparsame Oklahomanerin ihr Fleisch, indem sie Burger zur Hälfte aus Rindfleisch, zur Hälfte aus Zwiebeln herstellte. Johnnie's ist jetzt großzügiger mit dem Fleisch, aber die Tradition lebt weiter: Zwiebeln werden auf Burger gepresst und karamellisieren beim Kochen. Die dünnen Patties werden mit Senf und einem warmen Brötchen belegt.
301 S. Rock Island, El Reno 405-262-4721

Skyline Restaurant, Portland, Oregon

Der Burger in diesem ehemaligen Drive-In mit Blick auf Portland ist nichts Besonderes, sondern einfach nur gut – so lecker, dass der renommierte Food-Autor James Beard ihn zu einem der besten erklärte, die er je gegessen hat. Der Viertelpfünder kommt auf einem gebutterten, gerösteten Brötchen mit Tomate, Gurken und Mayo.
1313 NW Skyline Blvd., Portland 503-292-6727

Royal Tavern, Philadelphia, Pennsylvania

Phillys berühmte Cheesesteak-Lokale sind nur wenige Blocks entfernt, aber viele Rindfleischliebhaber strömen stattdessen in diese entspannte Bar. Stammgäste haben den süchtig machenden Burger "the Royal" genannt. Das dicke Patty kommt auf einem Brioche-Brötchen mit karamellisierten Zwiebeln, Speck, Gouda, Chili-Mayo und eingelegten Peperoni.
937 E. Passyunk Ave., Philadelphia royaltavern.com

Haven Brothers, Providence, Rhode Island

This place doesn't exist at lunchtime — the silver trailer pulls up next to City Hall at 5 p.m. daily, as it has since 1893, when it was a horse-drawn cart. Customers line up until 4 a.m. for the double-decker Murder Burger, with chili, cheese, bacon and mushrooms.
Fulton St. and Dorrance St., Providence 401-861-7777

Nu-Way Lounge & Restaurant, Spartanburg, South Carolina

Pimento cheese, a cheddar-and-sweet-pepper spread, is a common burger topping in the South, but many places just slap on a premade version. Here, real-deal, house-made pimento cheese, piled between the patty and a big, soft sesame bun, sets the burger apart — and draws crowds at lunchtime.
373 E. Kennedy St., Spartanburg 864-582-9685

Hemmer Brothers, Sioux Falls, South Dakota

CLOSED-Fed up with the lack of fresh-ground burgers in Sioux Falls, three brothers set up shop a couple of years ago selling simple, quality burgers with wacky names. The best-seller? The Squealer: Bacon ground right into the patties, so it's in every bite — with all the more room for other toppings.
230 S. Phillips Ave., Sioux Falls 605-334-3301

Rotier's, Nashville, Tennessee

At this family-owned joint, a Vanderbilt favorite, cooks don't bother with salt or pepper in the beef patties: Legend has it that the burgers get all their flavor from a big old piece of steel — the restaurant's 64-year-old flattop grill. The seared patties land on poppy-studded French bread.
2413 Elliston Place, Nashville 615-327-9892

Perini Ranch Steakhouse, Buffalo Gap, Texas

This ranch is a long way from anywhere, but that hasn't stopped serious carnivores from driving (and hiring private jets) to try chef Tom Perini's cowboy cuisine. His Angus beef burgers are topped with mushrooms, chiles and cheese and served with a knife and fork, just like a steak.
3002 Hwy. 89, Buffalo Gap periniranch.com

Acme Burger Company, Salt Lake City, Utah

CLOSED-Until recently, small, regional fast-food chains (each known for its own "fry sauce") ruled the burger scene in Utah. But this new high-end restaurant is shaking things up with patties like this spicy lamb with harissa sauce on a sweet-potato bun.
275 S. 200 W., Salt Lake City 801-257-5700

The Shopping Bag, Burlington, Vermont

The $5 half-pound burger at this corner grocery — made with Montreal steak seasoning and meat fresh from the butcher counter — was created and named for a police officer who stops in often. When word first got out about it a few years ago, the deli was barely able to keep up with demand.
166 North St., Burlington

Ray's Hell-Burger, Arlington, Virginia

Ray's has no advertising. There's no need — the strip-mall spot, marked by a tiny sign, is always mobbed. Regulars don't mind the lack of fries — they come for serious burgers: beef patties served blackened, with a peppercorn crust, or "Diablo," doused with chipotle pepper sauce.
1725 Wilson Blvd., Arlington 703-841-0001

Lunchbox Laboratory, Seattle, Washington

Customers kill time in line by admiring an old lunch-box collection and deciding which of eight patties and 50 toppings to get. Some take the easy route and pick one of the chef's daily combos, like the Dork Burger: 40% duck, 40% pork and 20% "secret." Rumor has it, the last bit is cured meat.
1253 Thomas St., Seattle lunchboxlaboratory.com

Hillbilly Hot Dogs, Lesage, West Virginia

This roadside eatery started as a hot dog stand in 1999 but later expanded to table seating (in old school buses) and massive burgers. The famous 10-pounder, which feeds 40, arrives on a 25-inch bun with 35 slices of cheese, 35 slices of tomato, two heads of lettuce, three onions and a pound of pickles. Cooking time: 45 minutes.
6951 Ohio River Rd., Lesage 304-762-2458.

Great Dane Pub, Madison, Wisconsin

A brewer here dreamed up the ultimate beer-lover's burger: two patties (beef and bratwurst) topped with cheddar, stout-caramelized onions, Applewood smoked bacon and pilsner mustard, and served on — here's the kicker — a soft pretzel bun. It's Wisconsin in sandwich form.
Five locations around Madison 608-284-0000 greatdanepub.com

Terry Bison Ranch, Cheyenne, Wyoming

This may be the only burger in America that comes with a train ride. Every Sunday at this working ranch, diners board an old-fashioned locomotive to visit the herd while eating, you guessed it, bison burgers for lunch. The freshly ground meat is served straight up, with no seasoning.
51 I-25 Service Rd. E., Cheyenne 307-634-4171


Tony's Kansas City

It was a big night at Blanc Burgers + Bottles. The first of three opening events featured a lot of local movers and shakers so of course TKC was there and eating for free. Natch.

With a hushed invite I was surprised to see so many people at the new location on The Plaza. It's really quite a classy joint and I don't know if it's the newness of the establishment or just the style but I was impressed with the really clean design and feel of the restaurant.

Of course these really weren't "TKC people" but the crowd was pleasant enough and it was nice to share a bite with new friends.

Because I know TKC reading bastards don't care about anybody's well being I won't go into too much detail regarding the fact that TKC buddy Hearne Christopher took a tumble outside the place on some ice. He cut his head on the ground but don't worry, he's okay and he'll be back in a few moments with a much better description of his experience at the place.

I ordered "The Classic" and for a really thick, tasty burger the veggies piled on top were a nice touch (I think I noticed an avocado and cucumbers). Executive Chef Josh Eans was widely sought after before he decided to go with Blanc but it's obvious he was given a lot of creative leeway with the menu. The fries delivered in a mini-grocery cart was an interesting choice as well.

Along with Eans, even more of Kansas City's culinary heavy hitters were in the house last night.

Here's just a quick listing of local chefs hanging out, some of them can be seen in the photo above:

Marshall Roth, Ophelia's
Josh McClure, Starker's
Charles d'Abliang, Webster House
Debbie Gold, The American
Colby Garrelts, Bluestem

Once again, because the food was free it tasted better to me . . . Nevertheless, I liked the ambiance of the place and when the day comes that I'm not wearing 3 day old clothes and have a few extra coins in my pocket. I'll definitely go back.


Tips on improving your Tips

“It was the best of burgers, it was the worst of burgers, it was the burger of value, it was the burger of expense, it was the burger of service, it was the burger of incredulity, it was the burger of quality, it was the burger of waste, it was the burger of hope, it was the burger of despair, we had condiments before us, we had ketchup packets before us, we were all going direct to Heaven, we were all going direct the other way–in short, the burger was so far like the present meal, that some of its noisiest authorities insisted on its being eaten, for good or for evil, in the superlative degree of comparison only.”

I am almost certain that I eat more burgers than the average person. I am certain that I eat more burgers than I should. Health concerns aside, I find a great deal of variety in the burger realm. Burgers are hip again and boutique burger joints seem to be popping up all around me. A burger war has broken out in Kansas City and I live right in the middle. The two finest burger places in town (and probably the world) happen to be blocks away from my home. Even when I have decided on having a burger, there are distinct reasons for choosing between burger joints based on quality, service, and value.


Toellner Tells it

Blanc Burgers & Bottles Continues getting praise

Draft magazine just issued its list of Best Burger and Beer spots in the country -- and Blanc Burgers and Bottles is one of the 11 restaurants listed.

Kansas City, Mo.

Blanc Burgers & Bottles 

There’s a sense of whimsy about this little burger joint in Kansas City’s Westport neighborhood. It’s in the vintage architecture, originally built to house a White Castle restaurant in the 1930s. It’s in the sweets on offer, including a handful of “grown-up milkshakes” and 28 bottled sodas. And it’s certainly on the menu, with inventive burgers like Au Poivre, a pepper-crusted burger with green peppercorn sauce, or the $100 Burger, topped with foie gras butter and stuffed with red wine-braised short ribs (and which will not, in fact, cost you $100). Complementing such playful dishes is a list of 110 beers that’s heavy on old standbys like Guinness and Harp, as well as out-there picks like Boulevard Long Strange Tripel and Hitachino Nest Sweet Stout. 4710 Jefferson St. 

Their fact-checker missed a few things -- like that they're no longer in Westport (the address is correct though) and I don't think the White Castle note is right either (Westport Flea Market maybe?) but they at least were right in that it is a great burger and beer place.

It's great to see Kansas City noted for its great batch of local restaurants. and beer too for that matter.


72 Hours In Kansas City, Day 1: The Greatest Burger?

I needed to get out of town for a weekend getaway and decided to catch up with two friends in Kansas City. I arrived there last Friday afternoon and figured I'd tour the city until my friends arrived the next day. By chance, I ran into California Zinfandel maker Pete Seghesio at the hotel I'd booked as I was about to take the elevator up to my room. He was in town to host a dinner Saturday night, showcasing his wines at Jasper's restaurant. He asked if I'd like to join him for dinner Friday at "the best hamburger joint in America."

Pete is a regular visitor to KC, both to sell wine, but also study barbecue, one of his cooking passions. On our drive to Blanc Burgers & Bottles for hamburgers, we talked about perhaps hitting a few BBQs spots on Saturday. I could tell Pete was going no matter what.

Depending on the source, Blanc (www.blancburgers.com) makes either the best, or one of the best hamburgers in KC, or Missouri, or the United States. Take your pick.

The small bistro was filling up as we arrived. We were fortunate to get a seat before a line of customers formed outside.

We ordered three of the burgers – the Classic, the Inside Out and the Au Poivre, along with French fries and a bottle of 2007 Borsao Tres Picos Garnacha, a charming wine from Spain with wonderful floral and berry aromas and a smooth texture (about $27 on the list). We took a few bites of each burger, since Pete had a grander agenda. After Blanc, he wanted to visit at least two more restaurants that night to check out some other cuisines and see what people were drinking. It's what a lot of wine marketers do: hit the ground running and cover as much territory as possible.

All three of the burgers were great, but the Inside Out (seen in the video below), stuffed with blue cheese and topped with applewood-smoked bacon, edged the pepper-crusted Au Poivre and the Classic (made with aged New York white cheddar cheese and served on a sesame seed brioche bun with homemade pickles, red onion, lettuce and tomato).


Next stop: Extra Virgin (www.extravirginkc.com), Michael Smith's classy tapas bar, a fancier restaurant on Main Street in the Crossroads Art District. There we sat at the bar next to the kitchen where we watched the entrées being prepared and plated. We ordered a half bottle of the 2007 Siduri Santa Lucia Highlands Rosella's Vineyard, which was smooth, with complex floral, smoke and berry notes, but it didn't have quite the depth it had shown when I reviewed it in a blind tasting. At Extra Virgin, we nibbled on three or four starters prepared by the chef, including a spring asparagus salad, a fava bean and escarole salad and a gratin of fresh gulf shrimp.

We agreed to one more stop, at Starker's Restaurant, another upscale spot on the Plaza with a fine wine list. Owner-chef John McClure prepared a menu of specialties. First, though, I ordered a 2007 Carlisle Russian River Syrah, a richly layered, expansive wine with gobs of dark berry fruit. The menu included stinging nettle soup with tempura Missouri morels grilled La Belle Farms foie gras with Creole beignets and an orange and almond salad and ravioli stuffed with Louisiana crawfish and ricotta cheese and served with English peas. There were also herb-crusted lamb chops with nettle flan, black trumpet mushrooms, fava beans and salsa verde.

Having heard of our earlier hamburger taste-off, he insisted on entering, and whipped us up a Shatto Milk Company cheese curd and bacon-stuffed burger with fried pickles and remoulade. It, too, was excellent.

For dessert, we nibbled at his chocolate pecan pie with pecan praline ice cream and lemon pound cake with macerated berries and cream. (Just to note, I paid my share of the bills for the day.)


The Burger Joint: 3212 Merriam Ln (KCK) – CLOSED


It’s getting to the point where I am seriously considering finding an apartment somewhere along this delectable strip of Merriam Lane. Fortunately, I think I’ve been to nearly every restaurant this humble culinary hotspot has to offer.

The latest installment was brought to my attention by lunch enthusiast and blog commenter Hazrdus last week. I’d noticed the cute little diner establishment on previous trips but kept forgetting about it because my mind was on the restaurant at hand. Thanks to Mr. Hazrdus however, I made a trip and thoroughly enjoyed it.

As the name promises, The Burger Joint features delectable hamburgers at a good price with few frills. You can get a single or a double, cheese or no cheese, bacon or whatever you want (as long as it’s not a vegetable).

I ordered a single (3.50), since I’m trying to preserve my dainty figure. Also I saw a double coming out of the kitchen as i sat down, and there was no way that thing was going anywhere near my colon.

Anyhow, the single turned out to be quite substantial, easily 1/2 lb or more. The patty was about 3/4 inch thick, that magical dreamspace between thick and thin. It was also perfectly flat. I do not like “humps” in my burgers or burgers the size and shape of tennis balls. It leads to a condiment/toppings problem that I just cannot abide.

The menu at the burger joint promises that they use only black angus, Iowa beef that is never frozen. In seeming confirmation of this I saw a cook in the back forming patties from a fresh 20lb log of delicious beef wrapped in clear plastic. No Sysco frozen patties here folks.

The burger tastes very good. I don’t think they season their meat at all which I appreciate. A simple application of iceberg lettuce (not shredded!) American (hail freedom!) cheese, and a thick slab of white onion (a la Winstead’s) rounds out the affair very nicely.

The onion rings were passable, well cooked but obviously not handmade. I wouldn’t really expect them to be handmade but they have the darker, crustier breading and not the light, yeasty type of batter (like beer batter) that I far prefer.

The vibe at this place is very friendly and very blue collar (for lack of a better term). There were a number of “working men” with big appetites (and bellies to match) downing those doubles. The woman who takes the orders is great. She makes sure that you enjoy your food and refills your drink before you leave the place. Incidentally she used to help run the Skillet Licker which got the Ferruzza treatment in this week’s Pitch. The owner who does the cooking chatted idly with me for a few minutes as well. He told me about apartment buildings he owns in downtown KCK, where he was on 9/11, and the beautiful women at a Wiccan bar in Strawberry Hill. Unfortunately he has yet to be invited to one of their Wiccan naked-dancing Solstice parties.

It’s an all around good time at the Burger Joint. The place only has 3-4 tables and a small lunch counter. While more or less full, I could still get a chair at the height of lunch hour. It’s a great place for a lone diner which (sob) I am most of the time because people actually talk to you.

The Burger Joint also has daily specials (being Friday it was a fish sandwich), Philly cheesesteaks, burritos and a few other weird items.

They serve breakfast as well. There is a small menu featuring eggs, omelets, french toast and the like.

This is a perfect place to hit up for a burger almost as good as Grandstand, with a little less hassle, a few more mustaches and a little more hospitality.


Schau das Video: The secrets of the Georgia Burger revealed for Le Burger Week (Juli 2022).


Bemerkungen:

  1. Burhbank

    Gut gemacht, die perfekte Antwort.

  2. Nadhir

    Du hast nicht recht. Ich kann die Position verteidigen. Schreib mir per PN, wir besprechen das.

  3. Astolpho

    Wahrscheinlich ja



Eine Nachricht schreiben